Lokalsport

Mit Fehlstart

Platz 35 und 67 für Fumic-Brüder

Auf den Plätzen 35 und 67 endete für Lado und Manuel Fumic der Weltcup-Auftakt im belgischen Houffalize. Nur in der Anfangsphase des Mountainbikeklassikers waren die beiden Kirchheimer in den vorderen Reihen zu sehen.

Anzeige

edgar Veloci

Houffalize. Lado Fumic startete gut und lag kurze Zeit unter den besten Zehn, während Manuel Fumic etwa zehn Ränge dahinter fuhr. Beide fielen in der Folge zurück, bis sie etwa zur Hälfte des Rennens auf den Positionen 34 und 35 hintereinander unterwegs waren.

Während Manuel Fumic später immer weiter zurückfiel und letztlich mit einem Abstand von 16,45 Minuten auf Sieger Julien Absalon (2.06,56 Stunden) ins Ziel rollte, konservierte Lado Fumic die Position und beendete das Rennen auf Platz 35 mit 10,09 Minuten Differenz. Die Voraussetzungen für Top-Leistungen waren für die Fumic-Brüder sicher nicht optimal. Während Lado Fumic sein erstes Bike-Rennen überhaupt bestritt, laborierte Manuel an einer langwierigen Erkältung. Und dann mag da auch noch der Ärger um die dreimonatige Sperre eine Rolle gespielt haben, die das BDR-Sportgericht gegen die Brüder ausgesprochen hat. Aufgrund einer Revision gegen das Urteil (beziehungsweise mit einer einstweiligen Verfügung) waren beide startberechtigt.

„Das, was die beiden sportlich gezeigt haben, war natürlich enttäuschend. Das gilt aber auch für einige andere Fahrer“, kommentierte Bundestrainer Frank Brückner die Ergebnisse. Tatsächlich mussten die deutschen Biker eine empfindliche Niederlage einstecken. War vor einem Jahr noch ein prima Start in die Saison geglückt, so sorgte diesmal nur Wolfram Kurschat (Neustadt/W.) für ein annehmbares Resultat. Er rettete mit Platz 14 wenigstens die Hälfte der Olympianorm. So war Lado Fumic mit seinem Resultat hinter Moritz Milatz (Freiburg), der 31. wurde, noch drittbester Deutscher.

Um die Norm in den nächsten vier Weltcup-Rennen noch zu schaffen, muss für die deutschen Fahrer eine deutliche Leistungssteigerung kommen. Am besten schon beim Heim-Weltcup in Offenburg am kommenden Sonntag.