Lokalsport

Mit Glück und Doll

VfL-Fußballer begraben Krise endgültig per 1:0-Heimsieg über Vaihingen

Der VfL Kirchheim scheint in der Fußball-Landesliga angekommen. Mit einem 1:0 (1:0)-Sieg gegen den SV Vaihingen feierten die Teckstädter nach drei Auftakt-Pleiten den zweiten Dreier in Folge.

VFL Kirchheim (blau) - SV Vaihingen (rot)Nebia Kadria(links) im Kopfballduell mit Geywitz (rechts)
VFL Kirchheim (blau) - SV Vaihingen (rot)Nebia Kadria(links) im Kopfballduell mit Geywitz (rechts)

Kirchheim. Bei einer geschlossenen Mannschaftsleistung ragte im Spiel gegen den SV Vaihingen Torhüter Manuel Doll mit zahlreichen Glanzparaden heraus. Er hielt den Sieg in der Schlussphase, als der VfL mit Glück und Geschick in Unterzahl verteidigte, fest. „Wir haben noch Luft nach oben, aber Hut ab vor der Leistung der Mannschaft. Mehr Moral und Leidenschaft als heute geht nicht“, lobte Kirchheims sportlicher Leiter Norbert Krumm.

Anzeige

Bis zum VfL-Glücksgefühl sollten es jedoch lange und harte 90 Minuten werden. Fast schon gewohnt verschliefen die Hausherren den Start und mussten froh sein, nicht bereits nach drei Minuten in Rückstand zu geraten. Nachdem Doll einen Gewaltschuss von Jannik Volz abgewehrt hatte, setzte Kai Hauner den Nachschuss ans Außennetz. Stück für Stück kämpften sich die Blauen jedoch in die Partie und erzielten in der 12. Minute die etwas überraschende Führung. Nach einem Eckball von Michael Bezler war Fatih Özge mit einer feinen Volleyabnahme aus zwölf Metern zum 1:0 zur Stelle. Erst am vergangenen Donnerstag hatte Trainer Erol Sarikoc noch extra Standardsituationen einstudiert.

Fortan wogte die Partie hin und her mit leichten Vorteilen für die Vaihinger. Ein geschickt vorgetragener Konter über Anders Lindahl landete beim eingewechselten Rüchan Pehlivan, der jedoch in Doll, der mit einer Fußabwehr parierte, seinen Meister fand (28.). Kurz darauf ließ das Verletzungspech beim VfL erneut nicht locker, und Sarikoc war zu Umstellungen gezwungen. Fabian Gollert musste mit einer Schulterverletzung vom Feld. Für ihn kam damit früher als erwartet Nebih Kadrija und feierte das lang ersehnte Comeback im VfL-Dress.

In Minute 31 starteten die Blauen ihren besten Angriff der Partie. Tino Jungblut wurde nach einer schönen Kombination über Yasin Bozkurt und Sinan Kararmaz frei gespielt, umkurvte einen Gegenspieler, aber sein feiner Schlenzer um SV-Keeper Markus Milchraum herum touchierte den Außenpfosten. Vor dem Seitenwechsel war erneut Manuel Doll auf dem Posten, als er einen verdeckten Schuss von Giampiero Lapeschi abwehrte (36.).

Die größte Drangphase der Vaihinger musste der VfL in den ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit überstehen. Erneut vergaben der agile Pehlivan, Philipp Feichtinger und Daniel Knoll drei Großchancen. Mit vereinten Kräften vereitelte ein Kirchheimer Akteur, der sich dazwischen warf, oder eben Manuel Doll im Kasten, einen Gegentreffer.

In der Folge agierten die Vaihinger ob des nach wie vor existierenden Rückstandes nervöser. Der VfL konnte etwas Luft schnappen und kämpfte weiter um den Sieg, ohne selbst jedoch weitere Torgefahr ausstrahlen zu können. Ungelegen kam dabei die überzogene Gelb-Rote Karte für Fatih Özkahraman (69.), der binnen zwei Minuten nach fragwürdigen Foulspielen des ansonsten umsichtig leitenden Referees verwarnt wurde. Die Gäste vermochten gegen den nun noch aufopferungsvoller kämpfenden VfL jedoch nur noch eine gute Möglichkeit zu verzeichnen. Diese vereitelte jedoch erneut Torwart Doll mit einem sensationellen Reflex gegen den völlig frei stehenden Pehlivan (76.).

In der Nachspielzeit fiel dann sogar noch fast das 2:0 für die Hausherren. Doch der durchgebrochene Sinan Kararmaz schlenzte das Leder am Gehäuse vorbei, anstatt auf den mitgelaufenen Kadrija quer zu passen. Dies wäre des Guten wohl auch zu viel gewesen.

Kurz danach war Schluss und der VfL durfte einen weiteren wichtigen Schritt aus der Krise bejubeln. „Das Team hat sich für das zu Null aufgeopfert, das Ergebnis zählt. Jetzt gehen wir mit mehr Selbstvertrauen an die kommenden Aufgaben“, sagte Krumm abschließend.wr

VfL Kirchheim: Doll – Szabics, Özge, Mende, Gollert (29. Kadrija) – Beck, Bozkurt (79. Yildirim), Kararmaz, Bezler, Özkahraman – Jungblut (82. Wagner).

SV Vaihingen: Milchraum - M. Knoll, Keller, Feichtinger, Hauner (62. Schmid) – Drephal (25. Pehlivan), Volz, Löw, Lapeschi (75. Geywitz) – Lindahl, D. Knoll.

Tor: 1:0 Fatih Özge (12.).

Gelbe Karten: Kararmaz, Özkahraman, Jungblut, Doll – M. Knoll.

Gelb-Rote Karte: Özkahraman (69.)

Schiedsrichter: Manuel Eggle (Ulm).

Zuschauer: 150.