Lokalsport

Mit Klebstoff und Pappkarton zur Handball-WM

Mit Russland und Kroatien kämpfen ab heute zwei der weltbesten Handballteams in der Stuttgarter Porsche-Arena ums Weiterkommen bei der WM. Bei einigen steigt die Nervosität schon vor dem ersten Ballkontakt: Die E-Jugend des HC Wernau zählt zu den wenigen Auserwählten, die Hand in Hand mit den Stars aufs Spielfeld laufen.

BERND KÖBLE

Anzeige

WERNAU Wer träumt nicht davon, als Nachwuchshandballer einmal mit den ganz großen Stars im O:1801F707.EP_Rampenlicht zu stehen. Der Deutsche Handballbund macht Träume wahr: 96 Jugendmannschaften aus ganz Württemberg haben beim HVW ihre Bewerbung eingereicht, um bei einer der sechs Vorrundenbegegnungen in Stuttgart mit dabei zu sein. Die männliche E-Jugend des HC Wernau hat dabei einen Volltreffer gelandet. Mit dem Spiel des dreifachen Weltmeisters Russland gegen den Olympiasieger und Titelfavoriten Kroatien sind die Knirpse aus der Neckarstadt am Montagabend die heimlichen Stars beim unumstrittenen Höhepunkt der Gruppenphase in der Porsche-Arena.

Lampenfieber? "Ein bisschen schon", gesteht der neunjährige Philipp ein. Wenn er mit seinen Mannschaftskameraden das russische Team aufs Spielfeld begleitet, werden mehr als 6 000 Augenpaare auf ihn gerichtet sein. Damit er den Tag noch lange in Erinnerung behält, hat er den Papa beauftragt, daheim am Fernseher den Videobeweis zu sichern. Kein Problem, denn für die meisten Eltern bleibt ohnehin nur die Rolle des TV-Zuschauers. Die Porsche-Arena ist seit Wochen ausverkauft.

Durch Glück alleine ist jedoch keines der Gewinnerteams in die engere Wahl gekommen. Bei den eingereichten Beiträgen zum Thema Handball-WM zählten Kreativität und Fleiß. "Weil wir alle nicht so fit am Computer sind, haben wir uns für eine Bastelarbeit entschieden", sagt Trainerin Brigitte Klein. Die Tore aus Strohhalmen und Kartoffelnetz, das Spielfeld aus Pappkarton, die Spielerköpfe mit den Gesichtern vom eigenen Mannschaftsfoto beklebt. Die Porsche-Arena im Kleinformat hat die Jury beim HVW überzeugt.

Dass keiner die Spieler von Russlands Startrainer Wladimir Maksimow mit Namen kennt, spielt keine Rolle, auch wenn Adrian (9) überzeugt ist: "Russland wird Weltmeister." Die zehnjährige Svenja ist da ganz anderer Meinung. Ihr Herz schlägt für Florian Kehrmann, "weil der die Bälle immer so cool andreht." Ganz klar: Der Lemgoer Rechtsaußen wird's schon richten. Als einziges Mädchen in einer Schar von Jungs traf sie das Glück gleich doppelt: Weil 14 Nationalspieler aufs Spielfeld marschieren, die Wernauer E-Jugend aber nur 13 Köpfe zählt, wurde sie quasi über Nacht zur "Quoten-Frau."