Lokalsport

Mit neuer Ruhe in Richtung Play-off

Für das Heimspiel gegen den TSV Gräfelfing am kommenden Sonntag um 16.30 Uhr in der Sporthalle auf dem Berg rechnet sich Tischtennis-Bundesligist TTC Frickenhausen nach dem Remis gegen Tabellenführer Würzburg vor zwei Wochen einen Sieg aus.

OLAF NÄGELE

Anzeige

FRICKENHAUSEN Im Neuffener Tal scheint nach den schlechten Leistungen vor und nach dem Jahreswechsel wieder Ruhe eingekehrt zu sein. Nach dem frühen Ausscheiden in den Wettbewerben um den DTTB- und den ETTU-Pokal bestand beim TTC Gesprächsbedarf. "Wir haben uns nach dem Spiel gegen Hennebont zusammengesetzt und uns konstruktiv ausgetauscht", sagt Manager Christoph Reuhl. Dies sei ein wichtiger und richtiger Schritt gewesen. Das Ergebnis und vor allem die Leistung gegen Würzburg habe gezeigt, dass das Team wieder voll da ist. "Das Spiel hat uns Selbstbewusstsein gegeben", pflichtet Trainer Qiu dem Manager bei. Nach wie vor gelte es, so viele Punkte wie möglich zu sammeln. "Es können immer noch sechs Mannschaften die Play-off-Plätze erreichen. Es ist gut möglich, dass unsere letzte Begegnung gegen Plüderhausen am 17. April ein Endspiel wird."

So spannend wie in der Liga wird es am Sonntag im Spiel gegen den Tabellenletzten TSV Gräfelfing sicher nicht zugehen. Trainer Qiu und Manager Reuhl sind sich einig, dass alles andere als ein Sieg gegen den Münchner Vorortclub eine Überraschung wäre. Der Liganeuling verstand in einigen Spielen zwar, sich teuer zu verkaufen, doch stand er am Ende immer mit leeren Händen da. 0:22 Punkte aus elf Spielen da müssten selbst beim optimistischsten Betrachter Zweifel am Klassenerhalt der Gräfelfinger aufkommen.

Auch die Chancen, aus Frickenhausen einen Punkt zu entführen, sind eher als schlecht zu bezeichnen. Zumal der TTC über einen wieder erstarkten Ma Wenge verfügt, der gegen die Würzburger Korbel und Leung zwei Mal bewiesen hat, dass man wieder mit ihm rechnen kann. Bojan Tokic, ebenfalls zweimal gegen Würzburg erfolgreich, hält derzeit die beste Bilanz am hinteren Paarkreuz. Lundquist und Wosik scheiterten zwar in ihren Einzeln knapp, bilden jedoch nach wie vor eines der besten Doppel der Liga.

Lediglich in der zweiten Doppelpaarung wird es voraussichtlich zu einer Änderung kommen. Partner von Ma Wenge wird der junge Jörg Schlichter sein, der die Stelle von Bojan Tokic einnimmt. "Bojan ist als Doppelspieler nicht sehr konstant. Er hat tolle Leistungen gegen Plüderhausen und Jülich gezeigt, hat aber in anderen Begegnungen schlecht gespielt." Qiu räumt ein, dass dies zunächst ein Test sei. Ob diese Paarung auch in Zukunft antreten wird, sei vom Erfolg abhängig.

Mit einem Sieg gegen Gräfelfing am Sonntag könnte sich das Team aus dem Neuffener Tal in der Spitzengruppe etablieren und vielleicht einen Play-off-Platz einnehmen. "Das wird ein interessantes Wochenende", freut sich Christoph Reuhl, "weil einige Favoriten gegeneinander antreten." Vor allem das Abschneiden von Titelverteidiger Ochsenhausen wird die TTC-Akteure besonders interessieren. Noch hat der Lokalrivale aus Oberschwaben einen Punkt Vorsprung, doch mit Plüderhausen und Düsseldorf stehen für die Tischtennisfreunde in der nächsten Woche gleich zwei Gegner auf dem Programm, die sich ebenfalls berechtigte Hoffnungen im Kampf um die Meisterschaft machen.