Lokalsport

Mit Stöcken über Stock und Stein

Nordic Walking gilt als schonendste Form gemäßigten Ausdauertrainings, sofern man ein paar einfache Regeln beachtet. Beim 1. Kirchheimer Nordic-Walking-Tag am morgigen Samstag zeigen Experten, wie es geht. Mitmachen kann jeder, der Spaß an Bewegung hat.

BERND KÖBLE

Anzeige

KIRCHHEIM Nordic Walking liegt fraglos im Trend. Obwohl lange Zeit belächelt und von vielen als "Stöckles-Wandern" verunglimpft, hat die gar nicht mehr so neue Trendsportart das Zeug, zur festen Größe im Breitensport zu reifen. Dabei ist Nordic Walking aus der Not geboren: Skandinavische Skilangläufer und Biathleten überbrückten damit die schneefreien Trainingsmonate während des Sommers. Damit ist auch schon klar: Das zügige Gehen mit Stockeinsatz ist eine Ausdauersportart, bei der Herz und Kreislauf gefordert werden.

"Ein Sport für jede Leistungs- und Altersgruppe", betont Steffi Wirner vom Kirchheimer Lauftreff, die Spötteleien über das "Nordic Talking" zur Genüge kennt. Die ausgebildete Walking-Betreuerin ist eine von vier lizensierten Trainerinnen und Trainern, die am morgigen Samstag den Kirchheimern Beine machen wollen. Der 1. Kirchheimer Nordic-Walking-Tag ist als offenes Angebot an all diejenigen gedacht, die Spaß an maßvoller Bewegung im Freien haben, und sich umfassend informieren wollen. Gelegenheit dazu bietet sich gleich zu drei Terminen: Um 10, 12 und 14 Uhr gehen jeweils vier Gruppen ohne Leistungsdruck und unter fachkundiger Anleitung vom Parkplatz am Waldfriedhof aus auf die rund fünf Kilometer lange Strecke. Neben nützlichen Tipps zu Technik und Training beraten Experten von Intersport-Räpple in Kirchheim oder dem Kirchheimer Stockhersteller Leki über die richtige Ausrüstung und stellen auch entsprechendes Testmaterial kostenlos zur Verfügung. Wer also keine passenden Stöcke besitzt, die Sportart aber dennoch kennen lernen will, für den ist gesorgt. Mit im Boot ist auch die IKK, die an ihrem Infostand von 10 bis 15 Uhr eine kostenlose Körperfettmessung anbietet. Gerade für Übergewichtige, die ihren allgemeinen Gesundheitszustand verbessern und überschüssige Pfunde loswerden wollen, ist Nordic Walking ideal. "Anders als beim Laufen ist die Fortbewegung mit Stockhilfe äußerst gelenkschonend", meint Walking-Betreuerin Steffi Wirner. Zudem seien 90 Prozent der Körpermuskulatur am Bewegungsablauf beteiligt. Zum Vergleich: Beim Laufen beansprucht der Körper 70 Prozent der Muskulatur, beim Rad fahren sind es gerade mal 35. Und: "Bei korrektem Stockeinsatz wird man gezwungen, aufrecht zu gehen", sagt die Expertin. Dabei werde die Wirbelsäule durch die Drehbewegung des Oberkörpers massiert.

Die Neugier der Kirchheimer scheint geweckt zu sein: Rund 80 Voranmeldungen registrierte Axel Stephan von Intersport-Räpple bis zum gestrigen Abend. Kurzentschlossene sind freilich ebenso willkommen. Wer sich vom Nordic-Walking-Fieber infizieren lässt und nicht einsam seine Runden ziehen will, kann sich der Gruppe beim Kirchheimer Lauftreff anschließen. Treffpunkt ist mittwochs um 18.30 Uhr und samstags um 16.30 Uhr jeweils am Parkplatz beim Waldfriedhof.