Lokalsport

Mit Vollgas in die dritte Runde

Die VfL-Fußballer arbeiten ihre Aufträge im WFV-Pokal weiter fleißig ab. Dem 1:0 beim Verbandsligakonkurrenten Olympia Laupheim folgte ein problemloses 3:0 (2:0) beim Landesligisten Calcio Leinfelden-Echterdingen.

REIMUND ELBE

Anzeige

LEINFELDEN-ECHTERD. VfL-Trainer Michael Rentschler ließ das Rotationsprinzip walten: Zum Match im schmucklosen Echterdinger Stadion besetzte der Kirchheimer Übungsleiter das Team im Vergleich zum Pokalspiel in Laupheim eine Woche zuvor gleich auf mehreren Positionen um.

So durfte beispielsweise im Tor diesmal Ersatzkeeper Norman Volber (für Patrick Gühring) ran. Der wurde auf den Fildern zu dem am allerwenigsten beschäftigten VfL-Akteur. Bis auf eine Flugeinlage nach einem Freistoß Mitte der zweiten Halbzeit Volber wehrte den harten Schuss von Paolo Carosia mit einem Reflex ab erlebte Volber einen gemütlichen Samstagabend. Soll heißen: Der VfL hatte fast keine Probleme. Die zwar emsigen und engagierten, aber in der Offensive harmlosen Gastgeber wies das Teckstadtteam deutlich in die Schranken. Dies lag vor allen Dingen daran, weil alle eingesetzten Kirchheimer Kicker volles Engagement zeigten. "Die Konkurrenzsituation ist enorm", stellte Rentschler nach dem geglückten Einzug in die dritte Runde des WFV-Pokals fest, "jeder, der auf dem Platz ist, muss deshalb Vollgas geben."

Zu jenen Motivierten gehörte auch der erstmals im VfL-Trikot auflaufende Bedri Akdag. Der Neuzugang vom FC Nürtingen 73 rackerte gewaltig im linken Offensivbereich, bereitete sogar in der 37. Minute mit einer punktgenauen Flanke das 1:0 für den VfL vor. Mittelfeldakteur Ferdi Er verlängerte die Hereingabe per Kopf zum Führungstreffer. Auch am zweiten Kirchheimer Treffer war der Neue beteiligt. Kurz vor der Pause zog Calcio-Abwehrspieler Rubbino dem VfL-Angreifer am Trikot, Akdag fiel und den fälligen Foulelfmeter verwandelte Regisseur Michael Heile-mann mit einem Flachschuss ins linke, untere Toreck sicher.

Bemerkenswert an der zweiten Halbzeit waren vor allen Dingen zwei Dinge. Zum einen sorgte der eingewechselte Emrah Polat nach einer sehenswerten Kombination mit Coskun Isci in der 74. Minute für die Entscheidung, zum anderen ließen die Kirchheimer noch zahlreiche weitere Chancen aus. "Das war bei aller Freude über unseren Sieg heute sicher ein Manko", bilanzierte VfL-Abwehrspieler Christopher Eisenhardt, "wir hätten einfach noch mehr Tore schießen müssen." Allein ein halbes Dutzend klarer Gelegenheiten vergaben die Teckstädter teils in Eins-zu-eins-Situationen. Der Verbandsligist verpasste unterm Strich ein Schützenfest.

Der nächste Gegner im WFV-Pokal steht noch nicht fest. Erst am kommenden Mittwoch triffft der Landesligist TSV Neu-Ulm zu Hause auf den Oberligisten TSV Crailsheim. Gewinnt der Underdog aus Bayern, müssten die höherklassigen Kirchheimer gemäß der Regel im WFV-Pokal erneut auswärts ran. Sollten sich die Crailsheimer durchsetzen, hat der VfL Heimrecht.

Spielstenogramm

Calcio Leinfelden-Echterdingen: Ramusovic (46. Schenk) Rubbino (46. Ibrocy), Maric, Dere, Schmeil (64. Giuseppe Carosia) Smolcic (82. de Martini), Paolo Carosia, Palazzolo, Albay Lanzano (79. Diletto), Gawlitta.VfL Kirchheim: Volber Eisenhardt, Mayer (72. Siopidis), Grimm, Izzi - Isci, Raspe (59. Polat), Er, Heilemann (85. Santos Araujo), Akdag (77. A. Meha) F. Meha (55. Förster).Tore: 0:1 Er (37.), 0:2 Heilemann (44., Foulelfmeter), 0:3 Polat (74.).Gelbe Karten: Rubbino, Dere, Paolo Carosia, Palazzolo Isci.Zuschauer: 70.Schiedsrichter: Florian Buller (Leonberg) leitete vorzüglich.