Lokalsport

Moritz Milatz entthront Lado Fumic

Nach sechs Siegen in Serie ist Lado Fumic bei den deutschen Meisterschaften der Mountainbiker entthront worden. Moritz Milatz aus Freiburg sicherte sich den Titel vor Fumic. Dessen Bruder Manuel wurde Fünfter, Marc Gölz Achter.

EDGAR VELOCI

Anzeige

ALBSTADT Dass Enttäuschung auf den Schultern lastet, wenn man nach sechs Siegen in Folge bei einer deutschen Meisterschaft einmal nur Zweiter wird, ist verständlich. Lado Fumic verzog sich erst einmal wortlos in sein Wohnmobil, bevor er bereit war, Auskunft zu geben. Moritz Milatz aus Freiburg hatte nach 2.01,05 Stunden mit 2,55 Minuten Vorsprung auf den Kirchheimer den Meistertitel eingefahren. Eine deutliche Differenz, die Lado Fumic im Ziel so begründete: "Die anderen haben das Rennen taktisch versaut und ich war der Leidtragende. Die drei vorne haben ein zu hohes Tempo gefahren und zwei davon haben gebüßt, nur einer ist durchgekommen. Alle haben nur auf mich geschaut."

Johannes Sickmüller (Hamburg) war vor einer großen Kulisse von mehr als 10 000 Zuschauern in einem hoch spannenden Rennen der erste Protagonist. Er zog in der zweiten von zehn Runden davon und hatte zwischenzeitlich sogar 40 Sekunden Vorsprung. Dann attackierte Alb-Gold-Biker Torsten Marx (Hechingen) aus der Verfolgergruppe heraus, Moritz Milatz ging mit. Lado Fumic ließ die beiden gewähren. "Ich habe nicht gedacht, dass da vorne einer überlebt und habe spekuliert." Das Duo schloss zu Sickmüller auf und Milatz zog sein Tempo durch. Während zuerst Sickmüller und dann auch Marx von den Verfolgern um Lado Fumic wieder geschluckt wurden, wuchs der Rückstand stetig an.

Zeitweise versuchte ihm sein Bruder Manuel Fumic zu helfen und spannte sich vor die Gruppe. Doch konstant konnte der 24-Jährige das Tempo nicht hoch halten. Hinter Lado Fumic hatten sich zwei Alb-Gold-Fahrer eingereiht. Hannes Genze (Sindelfingen) und Jochen Käß (Weil im Schönbuch) machten keine Führungsarbeit. In der vorletzten Runde als längst klar war, dass Milatz nicht mehr einzuholen war, begannen nur noch Fumic und Käß um Silber und Bronze zu kämpfen. Käß wurde laut eigener Aussage kurz von einem überrundeten Fahrer behindert, im Ziel lagen 20 Sekunden zwischen den beiden ehemaligen T- Mobile-Teamkollegen. "Zweiter ist ja auch nicht schlecht", sagte Lado Fumic zum Schluss noch versöhnlich.

Manuel Fumic erreichte mit 4,40 Minuten Rückstand als Fünfter das Ziel. Sein Teamkollege Marc Gölz (Albershausen) sorgte mit dem achten Platz für eine Überraschung. "Ich bin richtig zufrieden." Alexander Speisekorn (MTB-Club-Teck) war auf Rang 36 mit einer Runde Rückstand verzeichnet. Für den jungen Biker war das ein Resultat, das die Erwartungen übertraf. Auch Benjamin Vogel vom RKV Kirchheim verkaufte sich als 40. passabel. Sein Vereinskollege Wolfgang Fink wurde 49.

Hanna Klein (RKV Kirchheim) beendete das Damen-Rennen auf einem starken achten Platz. Die Juniorenvizeweltmeisterin vom Kross Racing Team hatte 6,44 Minuten Rückstand auf Sabine Spitz (Murg- Niederhof), die mit 50 Sekunden Vorsprung auf Nina Göhl (Freiburg) ihren sechsten Meistertitel in Folge einfuhr.