Lokalsport

Mosolf kandidiert

Stühlerücken innerhalb der VfL-Fußballabteilung: Für den amtsmüden Abteilungsleiter Winfried Scholz hat sich ein namhafter Nachfolger aufgetan: Der Unternehmer Dr. Jörg Mosolf wird sich auf der morgigen Abteilungsversammlung zur Wahl stellen. Auch im Jugendbereich tut sich was.

PETER EIDEMÜLLER

Anzeige

KIRCHHEIM Doppeltes Aufatmen bei den Fußballern an der Jesinger Allee: Nicht nur, dass sich bereits im Vorfeld der morgen stattfindenden Abteilungsversammlung ein williger Kandidat für den Posten des Abteilungsleiters gefunden hat, nein: Der designierte Neue am Ruder ist mit Dr. Jörg Mosolf ein Mann, der weit über Kirchheims Stadtgrenzen hinaus bekannt ist wie kommt's, dass gerade er sich um einen (ungeliebten) Ehrenamtsjob bemüht? "Meine Frau ist sehr fußballbegeistert", witzelt der 49-Jährige, um ernsthaft hinzuzufügen: "Der sportliche Erfolg, den die Mannschaft momentan hat, soll organisatorisch begleitet werden. Wenn ich an dieser Stelle meinen Beitrag leisten kann, tue ich das gerne." Dabei betont Mosolf, dass er sich der Abteilung nicht von sich aus angedient, sondern er seine Bereitschaft zur Kandidatur auf Bitten der sportlichen Leitung erklärt hat.

Der bisherige Amtsinhaber Winfried Scholz hatte bereits Ende Februar angekündigt, seinen Posten zur Verfügung zu stellen und nicht mehr zu kandidieren. Im Bereich Marketing und Sponsorenbetreuung soll Scholz dem VfL aber erhalten bleiben. "Er hat zwei Jahre lang einen guten Job gemacht", zollt Mosolf dem gebürtigen Westfalen Respekt. Dieser hatte den Posten des Abteilungsleiters in der wohl bislang schwersten Zeit in der Geschichte der Fußballabteilung übernommen: Vor zwei Jahren standen die VfL-Kicker vor dem Aus, die Altlasten aus Regionalliga- und Oberligazeiten (geschätzte 240 000 Euro) drohten jegliche fußballerischen Bemühungen unter der Teck im Keim zu ersticken. Scholz verfolgte von Beginn an einen harten Konsolidierungskurs, setzte die Streichung sämtlicher Prämienzahlungen an die Spieler durch, mit dem Resultat, dass der erste Etat der Scholz-Ära den Haushalt um rund ein Viertel entlastete nicht zuletzt deswegen wird sich der neue Abteilungsleiter auch am finanziellen Gebaren messen lassen müssen.

Neben dem Abteilungsleiter wird auch der Job des Jugendleiters neu besetzt werden. Aussichtsreichster Kandidat ist Walter Rau, ehemaliger VfL-Bezirksligakicker und studierter Sportökonom, der bereits in der Nachwuchsschmiede des Vereins, der VfL-Fußballschule, tätig ist. Er soll den bisher übergangsweise tätigen Eduard Wisniewski ablösen und darüber hinaus noch neuer Geschäftsführer werden. Diesen Posten hatte bislang Kurt Antel inne, der der Abteilung aber ebenso erhalten bleibt, wie Scholz: Als Walter Raus rechte Hand.