Lokalsport

Motivationshemmer und klar verteilte Rollen

Die Regionalliga hat Faschingspause, doch die Kirchheim Knights dürfen sich nicht ausruhen: Im Viertelfinale des BBW-Pokals geht es beim Oberligisten TSV Ettlingen am morgigen Samstag um den Einzug ins Final Four.

KIRCHHEIM Die richtig große Begeisterung will bei den VfL-Basketballern allerdings nicht aufkommen. Schließlich hatte man aus zwei Gründen für den Pokalwettbewerb des Basketball-Verbands Baden-Württemberg gemeldet: Weil man sich selbst für die Austragung des Final Four inklusive Allstar-Game beworben hatte und weil man hoffte, bei einem Heimspiel den einen oder anderen zusätzlichen Euro verdienen zu können. Beide Hoffnungen blieben unerfüllt. Der TV Rastatt-Rheinau erhielt den Zuschlag für das prestigeträchtige Wochenende. Nicht zuletzt deshalb, weil die Badener den Titelverteidiger stellen, während die Knights den Pokal in den vergangenen Jahren aufgrund der Zusatzbelastung meist verschmäht hatten. Der VfL bekam dafür die Zusicherung, im kommenden Jahr, wenn die Basketball-Abteilung ihren 50. Geburtstag feiert, ganz oben auf der Liste zu stehen.

Anzeige

Ein Heimspiel gab es für die Kirchheimer ebenfalls nicht: Freilos in der ersten Runde, dann das Achtelfinale bei der TSG Reutlingen, nun das Viertelfinale beim Tabellenzweiten der Oberliga West, dem TSV Ettlingen. Der war schon in der vergangenen Saison Zweiter und scheiterte in der ersten Runde der Regionalliga-Relegation am Zweiten der Oberliga Ost, dem späteren Aufsteiger TV Konstanz. Offensichtlich wird vor den Toren Karlsruhes erfolgreich gearbeitet. Ihren besten Spieler, den amerikanische Flügel Stephen Moss-Kelly (1,95 m), der mit 19,9 Punkten pro Spiel drittbester Scorer der Liga war, hat der TSV allerdings über Weihnachten verloren. Jetzt liegt die Verantwortung bei dessen Landsmann, Center Quincy Shannon (19,2), sowie Jochen Mikait (15,2) und dem ehemaligen U18-Nationalspieler Andreas Duensing (12,4).

Ohne Moss-Kelly lief es in der Rückrunde bisher äußerst bescheiden. Nach einem guten Auftakt, dem 103:80 gegen Leimen 2, folgte die knappe 57:61-Niederlage bei Tabellenführer TSV Berghausen. Die hat dem Team wohl einen Knacks versetzt, denn seither gelang nur ein Sieg in vier Spielen. Die Knights dagegen sind als Tabellenführer der Regionalliga mit sechs Siegen nacheinander der klare Favorit. Alles andere als ein Sieg gegen die angeschlagenen Badener wäre eine Überraschung.

Theo Leftakis, unter der Woche wieder einmal in halb Europa für die Fiba unterwegs, wird allerdings erst zum Spiel in Ettlingen (Samstag, 18 Uhr, Albgauhalle) erwartet.

mad

VfL Kirchheim:

Eberle, Goehrke, Hayden, Ifuly, Jaballah, Jorgusen, Kranz, Lenger, Lukic, Martinovic, Tsouknidis.