Lokalsport

Motivationspillen haben die SGL-Ballwerfer nicht mehr nötig

Sechs Spieltage vor dem Saisonende hat Handball-Landesligist SG Ober-/Unterlenningen weiterhin ein Sechs-Punkte-Polster gegenüber dem Zweitplatzierten TSV Weilheim. Der Titelgewinn rückt immer näher.

LENNINGEN/WEILHEIM/OWEN Am Rande des Auswärtsspiels gegen Weinstadt, das die Lenninger gewannen, gab es von Weinstädter Seite viele Komplimente für den Gegner. "Das zieht ihr voll durch", war eines davon. Dass die Ballwerfer aus dem Täle langsam für die Verbandsliga planen müssen, davon wurde spätestens nach dem Auftritt im Remstal auch der letzte SG-Zweifler überzeugt.

Anzeige

Noch einmal allerdings muss die Hahn-Sieben gegen einen Hochkaräter Stehvermögen beweisen: Der TV Plochingen (22:12 Punkte), derzeit auf Platz fünf, kämpft um seine letzte Relegationsplatz-Chance. Von den vorderen Mannschaften ist der TVP der letzte Gegner, welcher direkt auf die SG trifft. Plochingen gehört zu den heimstärksten Mannschaften. Nur dem SKV Unterensingen musste sich die Greiner-Sieben am letzten Wochenende daheim geschlagen geben. Hans Hahn zeigt Respekt vor der Angriffsleistung des TVP: "Plochingen versteht es glänzend, die schnelle Mitte einzusetzen." Der SG-Trainer verdeutlichte aber, dass "meine Mannschaft heiß" ist. "Da brauche ich nicht viel zu motivieren." Nun folgen bis Ostern noch drei Spiele: Nach dem TVP-Match geht's für die SG gegen Neuhausen und Wolfschlugen. Danach sollte die Meisterschaft trotz des Ausfalls von Jochen Gökeler (Meniskus) in trockenen Tüchern sein. Fast problemlos ist die Spielpause an Jochen Leitner vorbeigegangen. Gegen Weinstadt konnte er in einer kritischen Phase wichtige Impulse geben. Auf Impulse von außen, so wie gegen Weinstadt, hofft auch dieses Mal die Mannschaft. Wichtig, dass die Fans ihre Mannschaft gut unterstützten (heute, 20 Uhr, Schafhausäcker-Halle Plochingen).

Der TSV Weilheim gastiert heute bei der HSG Ebersbach/Bünzwangen. Die Gastgeber stecken mitten im Abstiegskampf und haben keine Punkte zu verschenken. Mit der jungen Mannschaft hatte der TSV bereits im Hinspiel Probleme, als er sich erst Mitte der zweiten Halbzeit entscheidend absetzen konnte. Zehn ihrer 12 Punkte holte die HSG zu Hause: Schill und Co sollten die Partie ernst nehmen. Bleibt aus TSV-Sicht zu hoffen, dass einmal über die gesamte Spielzeit konzentriert zu Werke gegangen wird und nicht wieder die alten Schwächen auftreten. Inwieweit die angeschlagenen Volker Allgaier und Martin Weiss eingreifen können, bleibt abzuwarten (heute, 19.30 Uhr, Raichberghalle Ebersbach).

Nach dem Sieg über den TSV Neuhausen 2 folgt für die Owener Landesligahandballer nun die Fahrt zum nächsten Abstiegskandidaten: Der TSV Wolfschlugen steht fünf Spieltage vor Ende der Runde mit 9:25 Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz und damit mit dem Rücken zur Wand. Es wird also wohl ein "heißer" Tanz, für beide Mannschaften zählen nur Siege. Owens Trainer Wackershauser kann heute unerwartet doch auf seine "Youngsters" Steffen Klett und Heiko Hoyler zählen, denn die A-Jugend der SG Teck (zeitgleich in Neuhausen) holte bereits am vergangenen Wochenende den Bezirksmeistertitel somit können beide in der ersten Mannschaft eingesetzt werden. Allerdings wird Heiko Hoyler im Vorspiel der Owener in der zweiten Mannschaft eingesetzt, geht es doch hier noch um die Meisterschaft in der Kreisliga 1 (ebenfalls gegen Wolfschlugen/16 Uhr). Ein Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Manuel Dunkel, der Linkshänder musste vergangene Woche verletzt pausieren. Auf Owener Seite will man sich die rechnerische Chance auf den Relegationsplatz offen halten. Schließlich weiß man aus Erfahrung, dass es in den letzten Saisonspielen zu Überraschungen kommen kann.

döl/sg/ jb

SG Lenningen: S. Lamparter, Tombrägel Braunwarth, Kazmaier, Kirschmann, J. Lamparter, Leitner, Renz, Schwohl, Segeritz, C. Wiesinger, J. Wiesinger.TSV Weilheim: Patek, Mayer, Bleher, Binder, Schill, Gomringer, Bächle, Traxler, Klein, Rack, Dörr, Weiss, Allgaier.TSV Owen: Fazakas, Carrle; Wahl, Kazmaier, Kirchner, Blumauer, H. Hoyler, C. Hoyler, Hybl, Schmid, Klett, Dunkel (Baisch).