Lokalsport

Müller mit Notelf nach Raidwangen

Unterschiedliche Zielsetzungen für den kommenden Spieltag haben derzeit der TSV Jesingen und der TSV Notzingen in der Fußball-Bezirksliga. Die Eichert-Elf will ihre Erfolgsserie fortsetzen und die Elf von den Lehenäckern will nicht noch weiter in der Tabelle abrutschen.

KLAUS-DIETER LEIB

Anzeige

KIRCHHEIM Nach der 0:4-Niederlage im Lokalderby beim TSV Notzingen erhofft sich Jesingens Trainer Klaus Müller beim TSV Raidwangen eine deutliche Leistungssteigerung seiner Mannschaft. Dennoch befürchtet der Jesinger Übungsleiter nach dem schwächsten Saisonspiel: "Wenn wir in den nächsten Spielen nicht punkten, kommen wir sogar noch in Abstiegsgefahr." Beim Drittletzten der Tabelle stellt sich die Mannschaft fast von alleine auf. Mit Nikolaos Filios, Ridvan Halimi (beide angeschlagen), Ilker Karlitepe und Markus Dettinger (beide Grippe) muss Trainer Müller unter Umständen wieder auf wichtige Spieler verzichten. Deshalb kann es durchaus sein, dass der Jesinger Coach notgedrungen den einen oder anderen Spieler aus der zweiten Mannschaft hinzunehmen muss.

Unterschiedliche Vorzeichen und doch wieder nicht: Auch Notzingens Trainer Claus Maier träumt vor der Begegnung beim TSV Grötzingen davon, endlich einmal wieder drei Spieler auf der Bank zu haben. Anders als die Jesinger holte die Eichert-Elf hingegen trotz Personalnot aus den letzten fünf Spielen zwölf Punkte und verbesserte sich damit vom 13. auf den siebten Tabellenplatz. "Ich denke, wir sind stabiler geworden", freut sich Maier über die ansteigende Formkurve seiner Mannschaft. Auch für die kommenden Aufgaben ist der Notzinger Coach zuversichtlich: "Die Mannschaft weiß, worum es geht. Wenn wir weiter so diszipliniert spielen, werden wir auch weiterhin erfolgreich sein." Einfach wird es am Sonntag nicht werden, denn der TSV Grötzingen gilt als besonders heimstark. Claus Maier wäre daher auch schon mit einer Punkteteilung einverstanden.

Noch drei Heimspiele (gegen den TSV Köngen 2, TSV Notzingen, TSV Jesingen) und ein Auswärtsspiel beim SV Göppingen sind das Restprogramm bis zur Winterpause für den TSG Zell. Mit nur einem Sieg und elf Niederlagen stehen die Zeller abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz. Ein möglicher Sieg gegen den Tabellenvorletzten TSV Köngen 2 schürt die Hoffnung, dem Ziel "Klassenerhalt" ein weiteres Stück näherzukommen.

Mit 28 Punkten ist der TSV Boll auf dem zweiten Tabellenplatz der schärfste Verfolger von Tabellenführer SC Geislingen. Dennoch ist Trainer Ezio Paladino mit dem bisherigen Abschneiden seiner Mannschaft alles andere als zufrieden: "Wir haben zu viele Punkte leichtfertig verschenkt." Deshalb zählt am Sonntag beim TKSV Geislingen nur ein Sieg. Für den weiteren Saisonverlauf erwartet der Boller Trainer, dass seine Mannschaft den Abstand zum Tabellenführer verkürzt. "Ich denke, meine Mannschaft hat das Potenzial, um am Ende der Saison ganz oben zu stehen."

Im Spitzenspiel des 13. Spieltages erwartet der SC Geislingen den Tabellenfünften TSV Neckartailfingen. Mit sieben Punkten Rückstand auf den ersten Platz steht der SV Göppingen beim FV 09 Nürtingen schon etwas unter Zugzwang. Das weiß auch Trainer Uli Haug: "Wir dürfen den Abstand nach oben nicht noch größer werden lassen." Ebenfalls mit 25 Zählern auf dem vierten Platz steht Aufsteiger TSV Deizisau, der beim SSV Göppingen eine lösbare Aufgabe vor sich hat. Mit einem Heimsieg gegen den SV Esslingen wollen sich hingegen die Wernauer SF im vorderen Tabellendrittel festsetzen.