Lokalsport

"Müssen den Heimvorteil nutzen"

Der Saisonstart ist geglückt. Nach dem Auswärtssieg beim FC Gärtringen steht der VfL Kirchheim in der Spitzengruppe der Fußball-Verbandsliga. Zur Heimpremiere erwarten die Teckstädter am Samstag ab 15.30 Uhr den FV 1893 Ravensburg an der Jesinger Allee.

KLAUS-DIETER LEIB

Anzeige

KIRCHHEIM Michael Rentschler war erleichtert darüber, dass der Saisonauftakt mit dem Gastspiel in Gärtringen (3:1) gelang. Mit allem war der Kirchheimer Übungsleiter naturgemäß nicht zufrieden: Nur die zweite Halbzeit machte Hoffnung auf mehr. "Wir können diesen Erfolg richtig einordnen", ist sich Norbert Krumm, der sportliche Leiter, sicher, dass die Mannschaft nicht abheben wird: Schließlich ist der FCG Aufsteiger. Die Aufgabe gegen den FV Ravensburg wird ungleich schwerer werden glaubt Rentschler: "Der FV hat eine körperlich robuste Mannschaft, die uns alles abverlangen wird."

"Wir müssen unseren Heimvorteil nutzen", verlangt Krumm. In der vergangenen Saison gab es einen Kirchheimer 2:0-Erfolg. Der Ravensburger Trainer Michael Wohlfahrt ließ es sich nicht nehmen, am Sonntag den VfL Kirchheim beim Spiel in Gärtringen zu beobachten und fand Gefallen: "Die spielen jetzt ja richtig Fußball, nicht mehr so Kick and Rush wie noch in der letzten Saison." Vor allem Michael Heilemann machte auf den Ravensburger Fußballlehrer einen starken Eindruck.

Die Frage ist, ob Michael Heile-mann am Samstag zu den VfL-Anfangsaufläufern zählen wird, denn der 23-Jährige hat eine Lehre begonnen, war diese Woche bei einem Seminar in Bad Waldsee und konnte außer Montag die ganze Woche nicht trainieren. So grübelt der VfL-Coach noch. Hinzu kommt, dass auch Mannschaftskapitän Mario Grimm in der kompletten letzten Woche nicht trainieren konnte und in Gärtringen pausierte. "Ich habe meinem Körper zuviel zugemutet", sagt Grimm, der neben dem Training auch noch sehr viel Stress im Beruf hatte. Dennoch glaubt er fest daran, am Samstag dabei zu sein. "Wenn Mario sich fit fühlt, dann spielt er auch", legt sich Rentschler schon mal fest.

Ansonsten sind beim VfL alle Spieler fit und brennen förmlich auf ihren Einsatz. Offen noch, ob Rentschler wie in Gärtringen mit einer Spitze (Feriz Meha) oder mit deren zwei beginnen wird: "Die endgültige Entscheidung über die Aufstellung treffe ich wie gewohnt kurz vor dem Spiel." Der Ravensburger Trainer verfährt ähnlich, denn mit Marius Vees, Johannes Vees, Lukas Rieger und Andreas Braunnagel fallen voraussichtlich gleich vier Stammkräfte aus. Was die Chancen auf einen Erfolg in Kirchheim etwas dämpft.

Dennoch ist Wohlfahrt überzeugt, dass seine Mannschaft stark genug ist, um in Kirchheim zumindest einen Punkt zu holen. "Wenn wir komplett sind, werden wir noch stärker sein als in der vergangenen Saison", sagt er.