Lokalsport

Murat Isik sagt "servus"

Murat Isik hat sein Amt als Spielertrainer des Fußball-Landesligisten FC Nürtingen 73 völlig überraschend mit sofortiger Wirkung niedergelegt. In seinem Sog trat auch Co-Trainer Frank Roth zurück.

NÜRTINGEN Bis auf weiteres wird nun Abwehrchef Ali Yücel, ehemaliger Oberliga- und Regionalligakicker des VfL Kirchheim, als Interimscoach fungieren und erstmals am Sonntag im Heimspiel gegen den TSV Georgii Allianz Stuttgart das Sagen haben. Wer glaubt, dass Isiks Rücktritt sportliche Gründe hätte, der irrt. "Absolut nicht", sagt der 29-Jährige, obwohl der FCN in der Tabelle inzwischen auf Relegationsplatz zwölf abgerutscht ist, "näher will ich darauf aber nicht eingehen". Nur so viel: "So konnte es nicht weitergehen, ich musste meine Konsequenzen ziehen."

Anzeige

Auf die Mannschaft lässt Murat Isik nichts kommen. Als er sich von der Mannschaft verabschiedete, flossen bei manchem Spieler sogar Tränen. Der Schock saß tief und Sprachlosigkeit hat sich beim Aufsteiger breit gemacht, zumindest bei den Spielern. Vorsitzender Temel Tas versteht die Welt zwar auch nicht mehr ("warum er aufhört, kann ich mir nicht erklären"), aber er hat seine Fassung schnell wieder gefunden. "Es ist sehr schade, dass es so weit kommen musste", sagt Tas, "Murat Isik ist nicht nur ein Sportskamerad, sondern auch ein Freund." Aber so sei Fußball eben: "Trainer kommen und gehen, ebenso wie Vorsitzende oder Abteilungsleiter. Wichtig ist, dass es weitergeht."

Diesbezüglich hegt Tas überhaupt keine Bedenken. "Es bricht nichts auseinander", ist er überzeugt, "alles bleibt zusammen, es fehlt nur ein Heimsieg." Die junge Mannschaft soll weiter aufgebaut werden. "In der Landesliga gibt es keinen Verein, der das Potenzial des FCN hat", lässt sich Tas seinen Optimismus nicht nehmen. Gerüchten, die sich in Nürtingen hartnäckig halten (einige Spieler sollen sich ob nicht eingehaltener Versprechen bereits nach einem neuen Verein umsehen), tritt er entschieden entgegen. "Im Fußball ist alles möglich, das darf man nicht so eng sehen", bleibt Tas gelassen, "unzufriedene Spieler gibt es immer, aber die meisten haben einen Amateurvertrag, da kann man nicht so einfach gehen."

Mit dem Abgang von Murat Isik ("ich bin ein Fußballverrückter, ich werde auf jeden Fall wieder etwas machen, aber gedanklich habe ich mich noch nicht damit befasst") geht die erfolgreichste Ära eines Nürtinger Vereins in der jüngeren Vergangenheit zu Ende. Isik hat mit dem FCN 73 drei Aufstiege in Folge gefeiert, die Mannschaft von der Kreisliga B in die Landesliga, zum Bezirkspokalsieg geführt.

Vorerst wird nun Ali Yücel für die Mannschaft verantwortlich sein, wie es dann weitergeht, ist noch vollkommen offen. "Bei der Suche nach einem Nachfolger lasse ich mir Zeit", sieht Tas keine Veranlassung zu Schnellschüssen, "diese Entwicklung kam zu überraschend, wir konnten uns darüber noch keine Gedanken machen. Ich kann mir Ali Yücel aber auch als Dauerlösung vorstellen, wenn alles passt." Auf jeden Fall glaubt der FCN-Vorsitzende mittlerweile, dass man in der Landesliga einen Trainer und keinen Spielertrainer braucht: "Darauf werden wir in Zukunft achten."

uba