Lokalsport

"Muss noch etwas trainieren"

Die Kirchheimer Wolf-Hirth-Segelflieger in ungeahnter Rolle: Außer Zweifach-Weltmeister Holger Karow kehrte vom Piloten-Quartett keiner mit einem Top-Ten-Rang von den deutschen Segelflug-Meisterschaften in Lüsse heim.

THOMAS PFEIFFER

Anzeige

LÜSSE Nur Holger Karow, Weltmeister 1999 und 2003, konnte bei den deutschen Titelkämpfen auf dem brandenburgischen Fluggelände Lüsse die Wolf-Hirth-Fahne einigermaßen hoch halten: Als Gesamt-Vierter der Offenen Klasse nach acht Wertungsflügen schaffte der Berufspilot knapp die Nationalmannschafts-Qualifikation und die damit verbundene EM-Teilnahme 2006. Karows Clubkameraden Tilo Holighaus (19.) und Willi Balz (29.) flogen dem Feld indes hinterher. Auch Eberhard Schott, in früheren Jahren schon zwei Mal DM-Sieger, fand als 25. der 18-Meter-Klasse nicht die erhoffte Thermik.

Tilo Holighaus war nach Lüsse hoch ambitioniert angereist ("ich will mich empfehlen und unter die ersten Zehn") und fuhr hinterher "tief enttäuscht" und mit Platz 19 im Gepäck wieder heim. "Während des Wettbewerbs war ich nervös, weil meine Frau derzeit hochschwanger ist, und vielleicht auch etwas unkonzentriert, weil ich viele Gespräche führen musste", sagte Holighaus gestern. Als Geschäftsführer der Kirchheimer Flugzeugbau-Firma Schempp-Hirth war er nach Lüsse nicht zuletzt auch mit unternehmerischen Absichten angereist Intensionen, die übrigens noch vor Ort den gewünschten Erfolg zeigten: "In Lüsse haben wir einige konkrete Bestellungen für Schempp-Hirth-Produkte erhalten."

Geschäftsmann Holighaus also happy Segelflieger Holighaus eher nachdenklich: Folgen (s)eines durchwachsenen DM-Trips. "Für die Offene Klasse muss ich wohl noch ein bisschen trainieren", erklärte der Kirchheimer, dem gleich vom ersten Wertungsflug an ("da ist mir ein kleiner Fehler unterlaufen") wichtige Punkte auf Klassen-Koryphäen wie Vize-Europameister Holger Back (Weilheim/Oberbayern) gefehlt hatten. In der DM-Schlussphase, als das Minimalziel (Platz zehn) längst außer Reichweite war, machte Holighaus aus der (Zähler-)Not dann eine Tugend, indem er Karow per Funk unterstützte.

Für Holighaus ist die Segelflugsaison jetzt gelaufen, weiter geht's 2006 mit den "Süddeutschen". "Da will ich mich dann wieder für die deutschen Meisterschaften qualifizieren." Dann allerdings in der 15-Meter-Klasse . . .