Lokalsport

Nabern in Not

Tischtennis-Landesligist kassiert 0:4 Punkte: Abstieg droht

Doppel-Pleite für den SV Nabern. Der Tischtennis-Landesligist verlor seine beiden Heimspiele gegen den TSV Musberg mit 5:9 und gegen den TSV Wendlingen II mit 4:9.

Tischtennis-Landesliga: SV NabernMathias Schaner (vorn) - Jakob Baum (hinten)
Tischtennis-Landesliga: SV NabernMathias Schaner (vorn) - Jakob Baum (hinten)

Kirchheim. Erneut stellte sich beim SV Nabern die Frage – bei dem erneut Mannschaftsführer Oliver Jungbauer fehlte – ob die Entscheidung richtig war, in der Landesliga trotz des sportlichen Abstiegs zu verbleiben. Die Motivation und insbesondere das Selbstvertrauen der Spieler werden durch die Niederlagenserie nicht gerade gesteigert. Die Lage am Tabellenende ist jetzt schon mehr als kritisch, und die Gießnauhalle ist, was die verbale Fan-Unterstützung betrifft, auch nicht mehr die einst so gefürchtete „grüne Hölle“. Gegen den TSV Musberg lagen Uwe Mermi und Kameraden nach den Doppeln bereits 0:3 zurück. Gegen Musbergs fast unschlagbaren „Einser“, Hartmut Frank, ein 55-jähriger Abwehrspezialist, hatten Andreas Stiffel und Uwe Mermi keine Chance. Bester Naberner an diesem Tag war Mike Juretzka. Der Neuzugang vom TTC Frickenhausen holte am mittleren Paarkreuz zwei Punkte.

Gegen den TSV Wendlingen II kam es dann fast schon zu einer Demütigung. Die Regionalliga-Reserve kam nur mit fünf Spielern nach Nabern – zwei Punkte gingen kampflos an die Gastgeber. Am Ende nahmen die Gäste aber per 9:4 die Punkte ohne großen Widerstand mit an die Lauter. Dabei sah es nach den Doppeln noch ganz gut aus. Nach dem Sieg von Uwe Mermi und Andreas Stiffel und dem kampflosen Punkt stand es 2:1. Doch viel mehr ging nicht. Das einzige Einzel gewann Jacob Baum gegen Tobias Zeeb.

Anzeige