Lokalsport

Nach Auswärtssieg in Sektlaune

Unerwarteter Auswärtssieg der VfL-Tischtenniscracks: Beim SC Buchenbach II gewannen die Kirchheimer 9:4 und haben somit beste Karten im Rennen um Platz zwei.

BUCHENBACH In der Vorrunde hatte der VfL nach hoher Führung eine empfindliche 7:9-Heimniederlage hinnehmen müssen. Als bei Spielbeginn auch noch klar war, dass die Gastgeber erstmals in der Rückrunde mit ihrer Bestbesetzung an die Platten gingen, hätte man im Kirchheimer Lager ein Unentschieden ohne Zögern akzepiert und unterschrieben doch die Kirchheimer konnte weder die Aufstellung noch die Heimstärke der Buchenbacher beeindrucken.

Anzeige

Die starken Doppel des VfL legten wieder einmal den wichtigen Grundstein für den Sieg. Mit einem hart umkämpften 3:2 konnten Hummel/Braun die erwartete Eingangsniederlage von Rohr /Hohl ausgleichen. Gleichzeitig schraubten die beiden ihre Rückrundenbilanz auf makellose 10:0 Siege. Verlass war auch wieder auf das dritte Doppel Schorradt/Kleefeldt, das nach anfänglichen Problemen noch sicher siegte und die 2:1-Führung erspielen konnte.

Hohl und Hummel legten im Spitzenpaarkreuz sofort nach. Vor allem Hohl traf gegen den Spitzenspieler der Gastgeber, Böger, teilweise aus allen Lagen und brannte dabei ein Feuerwerk ab. Gegen den extrem unorthodox spielenden Wolpert kam der geduldig spielende Hummel nach einer 2:0- und 10:8-Führung noch schwer in Bedrängnis, rettete sich aber mit 11:6 im Entscheidungssatz noch ins Ziel.

Nach einer Punkteteilung im Mittelpaarkreuz, drehten die in der Rückrunde sehr starken Tobias Braun und Michael Kleefeldt auf und gewannen ihre Matches klar. Als Klaus Hummel dann noch für die Vorrundenniederlage gegen Böger erfolgreich die Revanche gelang, stand es nahezu sensationell 8:2 für Kirchheim das Spiel war quasi entschieden. Damit hatten die kühnsten Optimisten nicht gerechnet. Auch für die optische Spielanzeige der Gastgeber ging alles viel zu schnell. Dort leuchtete lediglich ein 2:4-Zwischenstand auf.

Niederlage erwartetAuch die beiden folgenden Spielverluste von Hohl und Rohr konnten die Entscheidung nur kurzfristig verzögern. Skiurlauber Schorradt behielt trotz erkennbarem Trainingsrückstand und 0:1-Satzrückstand die Nerven und setzte den Schlusspunkt zum 9:4-Sieg. Spitzenspieler Klaus Hummel resümierte nach Spielende hochzufrieden "Ich dachte ehrlicherweise, dass wir heute verlieren würden, aber mit unserer besten Saisonleistung haben wir auch in der Höhe verdient gewonnen." Sprach's und verschwand mit einer Flasche Sekt in der Hand zur Siegesfeier in die Umkleidekabine.

Zum Abschluss und Saisonfinale muss man wiederum auswärts beim SB Stuttgart II antreten. Eben diese Stuttgarter lagen bis vor nicht allzu langer Zeit noch sechs Punkte vor dem VfL, haben dann aber mit 0:8 Punkten einen wahren Einbruch erlebt. Die Vorzeichen stehen also gut für den VfL. Darüber hinaus kann das Team gegen Saisonende im Gegensatz zur Konkurrenz augenscheinlich nochmals zulegen. Und bereits ein Remis in Stuttgart würde sicher Platz zwei bedeuten.

as

SC Buchenbach II VfL Kirchheim 4:9

Wolpert/Leidner Hohl/Rohr 3:0, Böger/Otto Hummel/Braun 2:3, Bischoff/Schäfer Kleefeldt/Schorradt 1:3, Böger Hohl 1:3, Wolpert Hummel 2:3, Bischof Rohr 1:3, Leidner Schorradt 3:0, Schäfer Braun 1:3, Otto Kleefeldt 0:3, Böger Hummel 1:3, Wolpert Hohl 3:1, Leidner Rohr 3:2, Bischof Schorradt 1:3.