Lokalsport

Nach Bern oder Wetter:Fumic-Starts noch offen

Wo sie am Sonntag in die Pedale treten werden, wussten die Fumic-Brüder Mitte der Woche nicht. Bundesliga in Wetter oder Swisspowercup in Bern stehen zur Auswahl.

EDGAR VELOCI

Anzeige

KIRCHHEIM Manuel Fumic hat sich nach der Europameisterschaft in Italien ins Auto gesetzt und ist nach Kroatien gefahren. Dort, in Zadar in Dalmatien, hat er diese Woche bei Bekannten sein Trainingscamp aufgeschlagen. "Hier ist es wunderschön und ich habe super Wetter", sagt er am Telefon. Grundlagen-Einheiten will der 24- Jährige in dieser Woche abspulen. Vor der EM, so Manuel Fumic, sei er im Training ein bisschen zu schnell gefahren, um die fehlende Intensität nachzuholen. Im Rückblick auf die Europameisterschaft sieht der Kirchheimer seine Leistung kritisch: "Ich muss mich mit den Besten messen und dafür bin ich eindeutig noch zu schwach."

Derweil trainiert Bruder Lado in heimischen Gefilden und fühlt sich genervt von den Dopinggeschichten, die zurzeit durch die Medien schwirren. "Das macht alles nicht leichter", seufzt er. Ob die Öffentlichkeit und die Sponsoren zwischen Mountainbike und Straßenrennsport unterscheiden, lässt sich zur Zeit noch nicht erkennen. Dazu ist der MTB-Sport auch nicht populär genug. Im Cross-Country-Sport hat es auch schon Dopingfälle gegeben. Die jüngsten Fälle: Erwin Bakker aus den Niederlanden sowie der Kanadier Chris Sheppard (2005) und Filip Meirhaeghe aus Belgien (2004). Vor Kurzem wurde auch Ex-MTB-Weltmeister Christophe Dupouey (Frankreich) verurteilt. Er war Mitglied eines Doping-Händler-Ringes. Gerade Dupouey und Meirhaeghe sind Beispiele dafür, dass im Cross- Country-Sport eine andere Mentalität vorherrscht. Beide suchten 2003 ein neues Team, beide bekamen keines, weil sie viele in der Szene im (berechtigten) Dopingverdacht hatten.

Für Lado Fumic steht trotz alldem am Sonntag ein Rennen auf dem Programm. Ob er nach Bern zum Swisspowercup, wo das komplette EM-Podium am Start steht, oder zum fünften von sechs Bundesliga-Läufen fahren wird, das will er mit seinem Bruder erst nach dessen Rückkehr am heutigen Freitag oder morgen besprechen. "Die Bundesliga wäre auch interessant, wegen der Gesamtwertung", denkt er laut nach. In Wetter fährt auch der EM- Vierte Fredrik Kessiakoff (Schweden), der aktuell führt. Lado Fumic liegt hinter Christoph Soukup (Österreich) auf dem dritten Rang.

Marc Gölz (Weilheim) wird dagegen sehr wahrscheinlich auf einen Start am Sonntag verzichten. Er hat mit einer Nebenhöhlen- und Stirnhöhlenvereiterung zu kämpfen, konnte kaum trainieren. "Es macht kaum Sinn ein Rennen zu bestreiten", erklärt Gölz. Seine Schützlinge Benedict Bosler (Junior) und Benjamin Vogel (U23), beide Cross-Racing-Team Haspel, werden beim Bundesliga-Rennen an den Start gehen. Ebenfalls im Junioren-Rennen sind Max Berner (Giant/Nolte-Küchen) und Torsten Lehmann (Höfle/ Nolte-Küchen) dabei. Sie benötigen für den Verbleib im Landeskader noch eine Top-15-Platzierung. Alex Speisekorn (Giant/Nolte-Küchen) hofft im Elite-Rennen auf einen Platz unter den besten 30, um einen Bundesliga-Punkt und damit die Zugehörigkeit zur A-Klasse zu sichern. Benjamin Vogel hatte zuletzt Schulstress. Bleibt abzuwarten, wie er das kompensieren kann. Kai Kautz (MTB Teck) könnte im Aufstiegsrennen in die Top Fünf fahren.