Lokalsport

Nach dem Flug ins kühle Nass

82 Piloten bei deutscher Juniorenmeisterschaft auf der Hahnweide

82 Pilotinnen und Piloten kämpfen bei der deutschen Meisterschaft (DM) der Junioren-Segelflieger um einen Platz auf dem Siegertreppchen. Der Wettbewerb, der unter dem Motto „von Junioren für Junioren“ steht, geht diese und nächste Woche erstmals auf der Hahnweide über die Bühne.

Anzeige

richard umstadt

Kirchheim. Dunkle Regenwolken eilten gestern über das Kirchheimer Segelfluggelände. Für die Teilnehmer der deutschen Juniorenmeisterschaft kein Problem, denn für die Clubklasse war Wiegen in der Halle angesagt. Die 42 Piloten der bis zu 30 Jahre alten Segelflugzeuge dürfen während des Wettbewerbs das Gewicht ihrer Maschinen nicht verändern. Die Flieger müssen sich auch auf Stichproben einstellen, wird dies auch während der deutschen Meisterschaft überprüft, sagt Wettbewerbsleiter Marc Puskeiler. Bei den 40 neueren und aktuelle Modellen der Standard-Klasse ist dies kein Problem. Sie dürfen Wasserbalast mit sich führen.

Nach der offiziellen Eröffnung des Wettbewerbs gestern Abend mit dem CDU-Fraktionsvorsitzenden im Landtag, Stefan Mappus, in Vertretung des Schirmherrn, Ministerpräsident Günter Oettinger, und der Kirchheimer Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker, beginnt der heutige Tag für die fünf Pilotinnen und 77 Piloten mit einem Eröffnungsbriefing in der Fliegerhalle der Fliegergruppe Wolf Hirth und einem anschließenden Pflichttraining. Marc Puskeiler und Sportleiter Michael Eise­le, der gemeinsam mit Meteorologe „Ritschie“ Heinrich die Tagesaufgaben erstellt, sind guter Dinge, dass pünktlich zum ersten Wettbewerbstag am morgigen Mittwoch die Sonne für Fahrstuhlthermik sorgt und die Segelflieger auf den Himmelsautobahnen der Cumulistraßen über die Schwäbische Alb brausen können. Insgesamt müssen mindestens vier Wertungstage herausspringen, damit der Wettbewerb zählt. Wie Michael Eisele sagte, werden die Anforderungen ähnlich denen des Hahnweidwettbewerbs der „Großen“ sein. Dabei steht am Ende der deutschen Meisterschaft der Junioren am Samstag, 16. August um 11 Uhr auf dem Kirch­heimer Marktplatz auf dem Siegertreppchen, wer die meisten Tagessiege und zudem die höchste Punktzahl erreicht hat. Die ersten drei Sieger haben den Fahrschein für die Weltmeisterschaft der Junioren 2009 in Finnland in der Tasche und die ersten Vier werden der Junioren-Nationalmannschaft im Segelfliegen angehören.

Die Pilotinnen und Piloten im Alter zwischen 18 und 25 Jahren mussten sich im vergangenen Jahr in Landes- und Blockmeisterschaften für die Junioren-DM 2008 auf der Hahnweide qualifizieren. Unter den jungen Wettbewerbsfliegern, die aus 14 Bundesländern kommen, befindet sich auch der amtierende Juniorenmeister in der Clubklasse, David Bauder von der Fliegergruppe Blaubeuren. Vom austragenden Verein Wolf Hirth gehen fünf Piloten an den Start. Sozusagen „außer Konkurrenz“ wollen auch zwei junge Gastpiloten aus den Niederlanden im Rahmen des Wettbewerbs das Fliegermekka an der Teck kennenlernen.

Marc Puskeiler und Michael Eise­le, die das junge Organisationsteam anführen, nahmen selbst an den vergangenen drei Juniorenmeisterschaften teil und holten heuer erfolgreich den Wettbewerb nach Kirchheim. Und nicht nur das: Die Wolf-Hirth-Junioren organisierten das Leistungsfliegen selbst und betreuen die Teilnehmer. So können sich abgekämpfte Flieger an heißen Hundstagen vor dem Hangar in einem selbst gebauten Swimmingpool abkühlen. Sieger Maier, der frühere BWLV-Vizepräsident, findet das Engagement der Vereinsjugend als „alter Hase“ im Flugsport aller Ehren wert und weiß, „die Verantwortlichen der Fliegergruppe Wolf Hirth unterstützen diese respektable Leistung“.

Die deutsche Segelflug-Meisterschaft der Junioren im Internet: www.dmj08.de.