Lokalsport

Nach der Pause platzt der Knoten

Weilheimer Landesliga-Fußballer siegen 4:0

Zum Saisonabschluss in der Fußball-Landesliga hat der TSV Weilheim einen 4:0 (0:0)-Erfolg beim Tabellenzweiten 1. FC Heiningen gefeiert – der dritte Sieg in Serie. Damit belegen die Limburgstädter wie in der Vorsaison den dritten Tabellenplatz.

Heiningen. Nach dem Schlusspfiff von Schiedsrichter Manuel Eggle wollte den Weilheimer Erfolg niemand überbewerten. Mit zu unterschiedlichen Ambitionen waren die Mannschaften in diese Partie gegangen. Der Heininger Trainer Tobias Flitsch schonte bis auf drei Akteure alle Stammkräfte für das anstehende Relegationsspiel am kommenden Mittwoch in Oberndorf am Neckar gegen den SV Zimmern. Auf der anderen Seite ließ der Weilheimer Trainer Alexander Hübbe fast mit der Wunschformation auflaufen.

Anzeige

Nur in der Anfangsphase waren die Gastgeber ein gleichwertiger Gegner, ohne sich jedoch eine nennenswerte Einschussmöglichkeit zu erspielen. Je länger die Begegnung dauerte, umso mehr erspielten sich die Limburgstädter ein Übergewicht. Sie hätten schon in der ersten Halbzeit für eine gewisse Vorentscheidung sorgen können. Doch die Stürmer gingen fahrlässig mit ihren Chancen um. Die besten Möglichkeiten vergaben Lennart Zaglauer und Ferdi Er. Nach einer Vorlage von Marcel Mettang brachte Zaglauer das Kunststück fertig, das Leder aus kürzester Distanz über das Tor zu schießen (22.), und kurze Zeit später vergab Ferdi Er frei stehend vor dem Tor – Heiningens Keeper Marius Funk parierte (26.). Obwohl der TSV im ersten Durchgang die klar bessere Mannschaft war ärgerte sich Hübbe: „Die erste Halbzeit spiegelte gewissermaßen den Rückrundenverlauf wider. Wir vergaben zu viele gute Torchancen.“

Nach dem Seitenwechsel wurde es zunächst auch nicht viel besser. Nach nicht einmal zwei Spielminuten setzte Yüksel Uluköyli einen Weitschuss knapp neben das Tor (47.), und Marcel Mettang scheiterte an Torwart Funk (54.). Erst nach einem Gewaltakt von Zaglauer platzte der Knoten. Mettang legte das Leder für den heranstürmenden Zaglauer mustergültig auf und dieser hämmerte die Kugel aus 20 Metern zur 1:0-Führung in den Torwinkel (73.).

Danach sorgte der beste Weilheimer, Marcel Mettang, mit einem Doppelschlag innerhalb von drei Spielminuten für die endgültige Entscheidung. Nach einer Vorlage von Yüksel Uluköyli schob Mettang das Leder überlegt am herausstürmenden Torwart zum 2:0 ein (78.) und nach einem Eckball erzielte er mit einem sehenswerten Kopfball das 3:0 (81.). Für den Schlusspunkt sorgte Nick Strohmaier mit einem verwandelten Foulelfmeter (84.), nachdem Michele Latte im Strafraum von den Beinen geholt worden war. Normalerweise ist Latte Weilheims Elfmeterschütze – er verwandelte in dieser Runde schon zehn Elfmeter – doch dieses Mal überließ der 23-Jährige dem Weilheimer Abwehrchef Nick Strohmaier den Vortritt.

Obwohl seine Mannschaft über weite Strecken ein gutes Spiel ablieferte, fand Hübbe bei der Manöverkritik ein Haar in der Suppe: „Wir hätten gut und gerne doppelt soviel Tore schießen können.“ Derweil fieberte der Heininger Abteilungsleiter Edmund Funk dem ersten Relegationsspiel entgegen: „Vielleicht ist es für uns ein kleiner Vorteil, das wir schon in der letzten Saison in der Relegation standen.“me

1.FC Heiningen: Funk – Rapp, Neumann, Mader, Schneider (46. Bley) – Demirci, Yildiz, Kotiukov, Caglar – Hartmann (78. Scekic), Abanoz (70. Ascherl).

TSV Weilheim: Treiber – Gabriel, Kirschmann, Strohmaier, Heisig (46.Uluköyli) – Elsässer (46. Kuch), Mettang, Polat, Latte, Er (68. Haußer) – Zaglauer.

Tore: 0:1 Zaglauer (73.), 0:2, 0:3 Mettang (78., 81.), 0:4 Strohmaier (84.)

Gelbe Karte: Kirschmann

Zuschauer: 150

Schiedsrichter: Manuel Eggle (Nersingen)