Lokalsport

Nach Niederlage droht Mittelmaß

Der VfL Kirchheim hat am dritten Spieltag der Tischtennis-Verbandsklasse gegen Meisterschaftsfavorit Untertürkheim eine 5:9-Niederlage einstecken müssen.

STUTTGART Ein letztes Mal musste der VfL auf Tobias Braun verzichten, der inzwischen seine Steuerberaterweiterbildung abgeschlossen hat und nun wieder voll ins Trainings- und Wettkampfgeschehen eingreifen kann. Für ihn sprang Haiko Trinkle ein, der trotz Doppelbelastung mit der zweiten Mannschaft auch noch ein drittes Spiel zu absolvieren hatte.

Anzeige

In den Doppeln verlief so weit alles nach Plan: Hummel/Schorradt und auch das neu formierte Doppel Thalheim/Trinkle konnten ihre Spiele überraschend klar gewinnen. Nur das Doppel Hohl/Rohr musste sich dem Spitzendoppel der Gastgeber geschlagen geben, wobei im dritten Satz eine 10:6-Führung abgegeben wurde. Im vorderen Einzel gingen dann beide Einzel verloren gegen die beiden Abwehrstrategen Basaric und Dordevic kamen sowohl Hummel als auch Hohl nur zu einem Satzerfolg.

Auch im mittleren Paarkreuz gingen beide Partien an die Untertürkheimer. Axel Schorradt musste außer mit seinem Gegenüber, noch mit einer noch nicht auskurierten Grippe kämpfen. Nach dem guten Start sah es mit dem 2:5-Zwischenstand schon nach einer klaren Niederlage aus. Noch hatte das hintere Paarkreuz noch nicht ins Spiel eingegriffen, wobei man sich trotz der Ersatzleute schon etwas ausgerechnet hatte. Diese Erwartungen konnten sowohl Thalheim wie auch Trinkle voll erfüllen indem sie ihre Gegner jeweils in fünf Sätzen niederkämpften.

Gestärkt durch die beiden Siege gingen dann die beiden Spitzenspieler des VfL, Hummel und Hohl an die Platten. Leider kam Hummel auch im zweiten Spiel mit dem variablen Abwehrspiel von Basaric nicht zurecht und verlor in vier Sätzen. Besser machte es Kapitän Hohl, indem er nach starkem Spiel Dordevic in vier Sätzen besiegte. Für den VfL war es an diesem Tag der letzte Punkt, die folgenden drei Partien gingen alle recht deutlich verloren. Einzig Andreas Rohr konnte sich in den fünften Satz kämpfen, wo er aber am Ende doch recht deutlich unterlag.

Damit steht der VfL nach drei Spieltagen mit 3:3 Punkten im Mittelfeld natürlich waren mit Gerlingen und Untertürkheim auch zwei Meisterschaftskandidaten dabei. Dieses Ziel ist, sofern es bei dem einen oder anderem im Hinterkopf war, aber nach diesem Ergebnis erstmal in weite Ferne gerückt. Das nächste Spiel gegen den SB Stuttgart II ist eine weitere Standortbestimmung, um zu sehen, in welche Tabellenrichtung es in dieser Saison weitergeht.

mh