Lokalsport

Nach Trainerschelte blästFrisch Auf zur Attacke

Das ließ sich gut an: Beim 36:31 (17:18)-Heimsieg über den TBV Lemgo drehte Handball-Bundesligist Frisch Auf Göppingen ein Spiel, das lange auf der Kippe stand, zu seinen Gunsten. Nicht nur, weil Ex-Teamstar Michael "Mimi" Kraus, mittlerweile bei den Ost-Westfalen, zurück ins Ländle kam, war's ein ganz besonderes Match.

H. BETZ / K. SCHLUETTER

Anzeige

STUTTGART Göppingens Trainer Velimir Petkovic strahlte, wie wenn gerade eben der Weihnachtsmann seinen Schlitten vor seiner Haustür abgeräumt hätte, "Co" Aleksandar Knezevic konnte sich kein schöneres Nach-Präsent zu seinem 39. Geburtstag vorstellen und 6200 Fans feierten ihre Mannschaft in der Schlussminute im Stehen: Die durch den Umbau der Hohenstaufenhalle notwendige, etwa 15-monatige Ära Stuttgart konnte nicht besser beginnen als mit dem Erfolg gegen den TBV Lemgo einer der besten Adressen der Bundesliga.

Dabei hatte es nach 30 Minuten noch nicht sonderlich gut ausgesehen für die Hausherren. "Über die 18 Gegentore war ich sauer", stellte Petkovic nach der Partie in der Porsche-Arena fest. "Also musste ich meine Mannschaft wecken." Der Trainerfuchs ordnete eine 3:2:1-Verteidigung an, kopierte das Lemgoer System und hatte damit Erfolg. Die Ost-Westfalen wurden im zweiten Durchgang praktisch mit ihrer eigenen Waffe geschlagen. Bei Halbzeit war die Partie für Göppingens Riesen Michael Thiede schon beendet. Nach Ablauf der ersten Hälfte hatte er mit einem direkten Freiwurf den aus der Mauer hochspringenden TBV-Kreisläufer Jörg Lützelberger ins Gesicht getroffen die Regel sieht dafür die Rote Karte vor.

Nach dem Wechsel ließen sich die Göppinger von dieser Strafe nicht beeindrucken, vielmehr legten sie nun eine unglaubliche Willensleistung aufs Parkett der ausverkauften Arena. Held des Abends: Mannschaftskapitän Jaliesky Garcia erzielte elf Treffer und empfahl sich für eine Vertragsverlängerung. Schlusskommentar von FAG-Trainer Petkovic: "Ich freue mich, dass wir auch hier gewinnen können und die Zuschauer hinter uns stehen."

Nur einer wurde am zweiten Weihnachtsfeiertag nicht so recht glücklich: Göppingens verlorener Handball-Sohn Michael "Mimi" Kraus war nicht von allen mit offenen Armen empfangen worden zu tief sitzt bei manchen Funktionären und Fans noch der Stachel seines Vereinswechsels im Sommer. Vor allem bei Trainer Velimir Petkovic. Der würdigte Kraus keines Blickes. Erst als der nach Spielende dem Sieger spontan gratulierte, rang sich Petkovic ein notdürftiges "Danke" ab. Zuvor hatten die grün-weißen Fans recht unterschiedlich auf das Wiedersehen reagiert. Bei der Namensnennung vor dem Spiel hatte es noch Beifall gegeben, doch immer wenn Kraus zum Siebenmeter antrat, ertönten Pfiffe. Der 24 Jahre alte Rückraumspieler ließ sich jedoch nicht beirren und verwandelte gegen seinen alten Torwart-Kumpel Martin Galia sieben (von acht) Strafwürfe. Insgesamt erzielte Kraus neun Tore und war damit Lemgos überragender Schütze.

Das half den Gästen im Verfolgerduell freilich alles nichts.

FA Göppingen: Galia, Shejbal (bei zwei Siebenm.) Schweikardt, Oprea (1), Thiede (1), Schöne (6), Späth (3), Rajkovic (6), Baiceanu, Anusic, Garcia (11/6), Manojlovic (5), Horak (3).TBV Lemgo: Lichtlein, Zereike Kraus (9/7), Stephan (2), Preiß (2), Bechtloff (2), Hegemann (2), Lützelberger (1), Kehrmann (6), Mocsai (1), Hermann (2), Kaufmann (n. e.), Boesen (4).Torstationen: 1:0 (1.), 1:1 (2.), 3:3 (7.), 6:5 (10.), 6:7 (12.), 8:10 (17.), 10:12 (20.), 11:13 (21.), 14:13 (24.), 16:16 (26.), 17:18 (28.) - 17:19 (31.), 19:19 (33.), 20:21 (35.), 22:22 (38.), 23:23 (42.), 27:23 (47.), 29:28 (53.), 30:29 (55.), 34:29 (58.), 36:30 (59.), 36:31 (60.).