Lokalsport

Nach Wiederanpfiffreißt der Faden

Im zweiten Spiel der Fußball-Verbandsliga gab es für den VfL Kirchheim die erste Niederlage: Die TSG Balingen kam nach dem Verlauf der zweiten Halbzeit zu einem verdienten 3:2 (0:1)-Erfolg.

KLAUS-DIETER LEIB

Anzeige

BALINGEN Nach dem Schlusspfiff war die Verärgerung über eine vermeidbare Niederlage den VfL-Akteuren ins Gesicht geschrieben. Sie hatten eine gute erste Halbzeit hingelegt und waren früh in Führung gegangen: Genau 48 Sekunden waren gespielt, da zappelte das Leder im Balinger Tor. Durch eine mustergültige Vorlage von Emrah Polat, der nach seiner Erkältung von Anfang an mitspielen konnte, auf Antonino Singh umkurvte der seinen Gegenspieler und hatte im Abschluss das nötige Glück. Kirchheims 1:0 am Ende standen sie mit leeren Händen da.

Einen besseren Auftakt hätte sich VfL-Trainer Michael Rentschler nicht wünschen können. Auch in der Folgezeit kontrollierte der VfL Kirchheim das Spiel und ließ in der ersten Halbzeit nahezu keine Balinger Torchancen zu. Nur durch Standardsituationen kamen die Gastgeber gefährlich vors Kirchheimer Tor. Die erste TSG-Möglichkeit ergab sich, als im Au-Stadion schon fast eine halbe Stunde gespielt war. Der schwach getretene Freistoß von Nenad Nikolic war aber kein Problem für Torwart Norman Volber (27.). Zwei Minuten später machte es der Balinger Spielmacher nur unwesentlich besser: Sein Freistoß aus 18 Metern ging knapp am Kirchheimer Gehäuse vorbei. So nahm der VfL eine verdiente Führung mit in die Kabinen.

Selbige hatte nach dem Wiederanpfiff nicht lange Bestand. Es dauerte genau 88 Sekunden, da musste Norman Volber in dieser Saison zum ersten Mal hinter sich greifen. Nach einer Flanke des gefährlichsten Balinger Stürmers Gerhard Rill kam Michael Bezirgianidis im Strafraum völlig frei zum Kopfball und erzielte für seine Farben den wichtigen Ausgleich (47.). Ein Gegentreffer, der zu verhindern gewesen wäre meinte auch VfL-Abwehrspieler Archontis Siopidis nach dem Spiel: "Bei diesem Tor haben wir nur zugeschaut."

Die TSG Balingen erspielte sich in der Folgezeit ein klares Übergewicht, und die Führung für die Hausherren schien nur eine Frage der Zeit. Nach einem vermeintlichen Foulspiel von Torhüter Norman Volber im Strafraum (an Vitali Heinrich) zeigte Schiedsrichter Seidl sofort auf den Elfmeterpunkt. "Ich habe klar den Ball gespielt", ärgerte sich Volber später über die Entscheidung. Den Strafstoß verwandelte Nenad Nikolic sicher zum 2:1 (63.). Nur eine Minute später hatten die Blauen Pech, als der Flugkopfball von Antonino Singh an den Pfosten ging (64.).

Die TSG Balingen bestimmte weiter das Spiel. Jörg Schreyeck sorgte nach einem sehenswerten Solo der Balinger ließ fünf Gegenspieler stehen mit dem 3:1 für die Vorentscheidung (74.). Kurz darauf hätte Vitali Heinrich alles klar machen können, doch seinen Schuss konnte der Kirchheimer Guido Fuchs für seinen bereits geschlagenen Torwart noch von der Torlinie schlagen (79.). Der Kirchheimer Anschlusstreffer durch ein Eigentor von Bernd Schelling nach einer Flanke von Emrah Polat kam zu spät (84.).

TSG Balingen: Idjakovic Willig, Ewert (66. Raab), Schelling, Taube Schreyeck, Di Lucia (72. Schippert), Heinrich, Nikolic Bezirgianidis (88. Cus), Rill.VfL Kirchheim: Volber Fuchs, Eisenhardt, Siopidis, Er Isci, Grimm, Kutscher (65. Rentschler), Polat Singh, Erenler (65. Korkmaz).Tore: 0:1 Singh (1.), 1:1 Bezirgianidis (47.), 2:1 Nikolic (63./Foulelfmeter), 3:1 Schreyeck (74.), 3:2 Eigentor Schelling (84.)Gelbe Karten: Willig, Schreyeck, Di Lucia Kutscher, Eisenhardt, Grimm, Polat, Fuchs.Schiedsrichter: Markus Seidl (Waiblingen) hatte die Begegnung jederzeit im Griff.Zuschauer: 350.