Lokalsport

Nachdem die lange Suche nach einem ...

Nachdem die lange Suche nach einem Centerspieler mit der Verpflichtung von Marcus Smallwood unter der Woche endlich ein Ende gefunden hat, reisen die Kirchheim Knights am Samstag mit Verstärkung unter den Körben zu den webmoebel Baskets nach Paderborn. Einem Gegner, der vor zwei Wochen mit einem Sieg gegen Würzburg aufhorchen ließ.

Timo Probst

Kirchheim. „Paderborn befindet sich im Aufwind, wir stehen vor einer ganz schweren Aufgabe“, glaubt Kirchheims Headcoach Frenkie Ignjatovic vor dem morgigen Duell mit dem Tabellendreizehnten (19.30 Uhr). Das Gleiche gilt freilich auch für seine Mannschaft, die mit dem Heimsieg am Samstag gegen die BasCats aus Cuxhaven eine Negativserie von drei Niederlagen hintereinander beendet hat. In den verbleibenden vier Spielen bis zur Weihnachtspause wollen die Kirchheimer nun eine Erfolgsserie starten. Mit Paderborn, Freiburg, Heidelberg und Jena warten in den kommenden Wochen ausschließlich Gegner aus der unteren Tabellenhälfte. Zudem gehen die Knights personell gestärkt ins Restprogramm des Jahres. Kirchheims neuer Center Marcus Smallwood, der vom Ligakonkurrenten aus Cuxhaven nach Kirchheim wechselte, brennt nach einer bislang verkorksten Saison morgen in Paderborn auf seinen ersten Auftritt im Trikot der Ritter.

Die Ostwestfalen, nach zehn Spieltagen und drei zu sieben Siegen auf dem enttäuschenden dreizehnten Tabellenplatz, bewiesen zuletzt ansteigende Form. Sowohl gegen den Tabellenzweiten aus Würzburg, als auch den direkten Konkurrenten aus Essen war das Team erfolgreich. Wesentlichen Anteil daran hatte die Neuverpflichtung von Flügelspieler Draelon Burns, der mit 27 Punkten gegen Würzburg in seinem dritten Spiel eine sensationelle Leistung ablieferte. Zusammen mit seinen US-amerikanischen Landsleuten Kejuan Johnson (20,3 Punkte, 6,9 Rebounds), Tray Hampton (14,3 Punkte) und ­Kyle Roemer (12,0 Punkte) bildet Burns ein offensivstarkes Quartett, das unterstützt wird von Benjamin Fumey (10,1 Punkte im Schnitt).

Dahinter wird es allerdings recht dünn. Trainer Thomas Glasauer stehen mit Center Ben Spöler und Routinier Daniel Lieneke nur noch zwei gestandene Spieler mit Zweitliga-Erfahrung zur Verfügung. Glasauer übernahm das Amt des Headcoaches nach sechs Niederlagen in Serie von Artur Gacaev und hat seitdem entscheidenden Anteil am Aufwärtstrend der Baskets.

Kirchheim verfügt morgen also über mehr Tiefe und Ausgeglichenheit im Kader. Gegen Cuxhaven punkteten sechs Spieler zweistellig, während die beiden Kooperationsspieler Tim Koch und David Michalczyk zusammen fast 35 Minuten auf dem Parkett standen und dabei eine starke Leistung ablieferten. Mit der Verpflichtung Smallwoods hat Ignjatovic eine zusätzliche Option unter dem Korb, wovon besonders Ryan De Michael profitieren dürfte. „Marcus bringt mit seiner Arbeitseinstellung und seinem Enthusiasmus eine neue Energie in die Mannschaft. „Ich bin mir sicher, dass wir noch viel Freude an ihm haben werden.“ Auch wenn der Trainer am Samstag noch keine Wunderdinge von ihm erwartet.

Gefährdet ist der Einsatz von Gordon Scott. Der Kirchheimer Routinier hat im Spiel gegen Cuxhaven einen Schlag auf die Wade bekommen und musste die komplette Trainingswoche aussetzen. Ob mit oder ohne Scott, die Knights reisen nach dem wichtigen Sieg gegen Cuxhaven als Favoriten nach Paderborn.

Der Mannschaftsbus samt Fans startet am Samstag um 9 Uhr an der Sporthalle Stadtmitte. Anmeldungen sind in der Geschäftsstelle der Knights unter gs@kirchheim-knights.de oder telefonisch unter 0 70 21/50 96 14 möglich.

Anzeige
Anzeige