Lokalsport

Nachlässigkeiten wurden nicht bestraft

Einen erfolgreichen Auftritt auf Württembergs Fußballbühne feierte der TSV Jesingen. In der ersten WFV-Pokalrunde gewann der TSVJ gegen Ominia Vaihingen mit 3:2 (2:0.

KIRCHHEIM Durch den Erfolg gegen den griechischen Fußballverein Ominia Vaihingen steht der TSV Jesingen in der zweiten Runde, wo die Müllertruppe auf den Sieger des Spiels Oberroth gegen Großbettlingen trifft.

Anzeige

Bis der Erfolg unter Dach und Fach war, gab es einige Höhen und Tiefen zu überstehen. Das Spiel begann auf beiden Seiten nervös und war geprägt von kleinen Fouls und Fehlpässen. Man sah beiden Mannschaften deutlich an, dass sie in der Vorbereitung stecken. Für die Gäste aus Vaihingen, die vor zwei Jahren in die Bezirksliga Stuttgart aufgestiegen sind, war es nach drei Trainingseinheiten das erste Spiel im Hinblick auf die neue Spielzeit. So war es zu verstehen, dass die schon seit zwei Wochen im Saft stehenden Jesinger nach zwanzig Minuten die Partie in den Griff bekamen. Ein Kopfball von Heiko Blocher und ein Schuss von Markus Dettinger waren erste Fingerzeige Richtung Tor. Ein Doppelschlag innerhalb einer Minute bescherte den Gastgebern eine sichere Führung. Zunächst hatte der freigespielte Michael Thon ein Auge für Dirk Augustin, der zur 1:0 Führung einlochte (29.). Der Jubel war kaum beendet, als Tobias Schweiger nur eine Minute später unter gütiger Mithilfe des Gästetorhüters zum 2:0 traf. Jetzt hatte der TSV alles im Griff und die Gäste aus Vaihingen kamen erst zwei Minuten vor dem Wechsel zur ersten Möglichkeit. Die hatte es in sich, denn Marc Augustin musste gegen Sessa auf der Linie retten.

Nach dem Wechsel vergab Schweiger nach Zuspiel von Grillo die große Chance zum vorentscheidenden 3:0. So kam es wie es kommen musste. Bei Jesingen schlichen sich Nachlässigkeiten ein, und man hatte Glück, dass Stavridis nur die Latte traf (68.). Kurz darauf erzielte Sessa mit einem Schuss aus 18 Metern den 1:2-Anschlusstreffer (71.). Im Gegenzug entschärfte Doser einen Freistoß von Schweiger. Den möglichen Ausgleich für Vaihingen vergab Tengelidis, als er freistehend nur den Pfosten traf. Selbiger kam im Jesinger Strafraum zu Fall, den fälligen Elfmeter verwandelte Chronakis zum 2:2-Ausgleich(84.). Doch Jesingen raffte sich nochmals auf und kam durch Tobias Schweiger in der 87. Spielminute zum 3:2-Siegtreffer.

Nach der Partie sprach TSV-Coach Klaus Müller von der besten Leistung während der Vorbereitung, bemängelte allerdings die Nachlässigkeiten. Dem Gegner zollte er Respekt, "das war eine clevere Mannschaft." Gästetrainer Michael Kotsoglou war angesichts der erst begonnenen Vorbereitung mit seinem Team zufrieden und erkannte den Jesinger Sieg neidlos an.

uw

TSV Jesingen:

Karahoda M. Augustin, Maier (61. Filios), Spaarschuh, Blocher D. Augustin, Kühnel (70. Halimi), Grillo(83. Beutel), Dettinger (63. Cetinkaya) Schweiger, Thon (88. Schleser).Ominia GFV Vaihingen:

Doser Kadis (63. Varouras), Chronakis, Chamalidis, E. Karastergios G. Karastergios, Stavridis, Merasenikis (46. Keydarkoudi), Günger Tengelidis, Sessa.Tore:

1:0 (29.) Dirk Augustin, 2:0 (30.) Schweiger, 2:1 (71.) Sessa, 2:2 (84.) Chronakis (Foulelfmeter), 3:2 (87,) Schweiger.Gelbe Karten:

Karahoda, Maier Günger, Stavridis, Keydarkoudi, E. Karastergios.Schiedsrichter:

Daniel Schmidt (Reutlingen).Zuschauer:

150.