Lokalsport

Nachwuchs auf verlorenem Posten

Der TTC Frickenhausen hat sich mit einem 1:3 beim SVS Niederösterreich aus der Champions League verabschiedet. Schon vor der letzten Gruppenbegegnung am Montagabend standen das Ausscheiden des TTC aus der Königsklasse und der Gruppensieg der Österreicher fest.

KLAUS TEICHMANN

Anzeige

SCHWECHAT Das Spiel hatte nur noch statistischen Wert. Grund genug für TTC-Trainer Qui Jian Xin, seinem Nachwuchsass Patrick Baum eine Bewährungschance auf höchster internationaler Ebene zu gewähren. Frickenhausens etatmäßige Nummer eins, Ma Wenge, den leichte Schulterprobleme plagen, durfte sich an diesem Abend schonen. Auch der SVS, Topfavorit auf den Champions-League-Titel in dieser Saison, verzichtete mit Abwehrkünstler Chen Weixing auf den Zehnten der aktuellen Weltrangliste.

Im Auftakteinzel bekam es Jugend-Weltmeister Patrick Baum dann gleich mit Wang Hao zu tun. Der chinesische Mannschafts-Weltmeister hat seinen vierten Platz in der Weltrangliste gerade eindrucksvoll mit dem Gewinn der Asienmeisterschaft im Einzel untermauert. Beim klaren 0:3 musste Baum die klare Überlegenheit des Kontrahenten anerkennen. Bastian Steger forderte im Anschluss den Einzel-Weltmeister von 2003 schon deutlich ernsthafter: Der Österreicher Werner Schlager gewann zwar den ersten Durchgang knapp, doch dann nahm ihm Steger die zwei folgenden Sätze ab. Im vierten Durchgang verpasste er nur knapp mit 9:11 den Sieg, ehe der Weltranglistenneunte noch einmal seine Klasse demonstrierte und den Entscheidungssatz mit 11:7 für sich verbuchte. Von Frickenhausens Manager Christoph Reuhl gab es hinterher ein Extralob für den Nachwuchsmann: "Basti hat sich gegen Schlager sehr gut präsentiert."

Im dritten Spiel des Abends holte Bojan Tokic gegen den 20-jährigen Wiener Nachwuchsspieler Daniel Habersohn im fünften Satz den Ehrenpunkt. Mit 11:7 gelang ihm der einzige Einzelsieg des TTC Frickenhausen gegen die "Weltauswahl" des SVS in Hin- und Rückspiel. Vor laufenden Kameras des TV-Senders ORF Sport Plus, der die gesamte Partie live übertrug, boten Steger und Wang Hao zum Abschluss noch einmal attraktive Ballwechsel. Siegchance hatte der Frickenhausener beim deutlichen 0:3 allerdings keine. "Wir müssen uns jetzt auf Tündern konzentrieren", lenkte Christoph Reuhl nach Spielende den Fokus auf realistischere Ziele. Am 22. Dezember kann sich der TTC mit einem Erfolgserlebnis in der Bundesliga die Weihnachtszeit versüßen.

Niederösterreich Frickenhausen 3:1:

Wang Baum 3:0 (11:5, 11:5, 11:4); Schlager Steger 3:2 (11:9, 9:11, 11:9, 9:11, 11:7); Habersohn Tokic 2:3 (11:8, 9:11, 6:11, 11:5, 7:11); Wang Steger 3:0 (11:8, 11:5, 11:5).