Lokalsport

Nächster Nackenschlag macht Not größer

Jesinger vergeben beim 1:4 viele Chancen

Beim TSV Jesingen muss weiter um den Klassenverbleib gezittert werden. Trotz vieler guter Vorsätze und Torchancen verlor die Kaisner-Truppe beim TV ­Unterboihingen mit 1:4 (0:2).

Wendlingen. In den Lehenäckern geht es am letzten Spieltag nun um alles oder nichts. Nach der gestrigen Niederlage steht die Mannschaft mit dem Rücken zur Wand. Man braucht auch keine großen Rechenspiele zu veranstalten, im letzten Spiel muss ein Sieg her, um den Relegationsplatz zu halten. Handicap allerdings: Mit dem TSV Deizisau taucht der frischgebackene Meister und Landesligaaufsteiger auf. Um da erfolgreich zu bestehen, muss die Mannschaft von Marc Kaisner die Torchancen besser nutzen.

Dies war gestern mit ein Grund für die Niederlage. Von Beginn an versuchte der TSV früh zu stören und die Gastgeber unter Druck zu setzen. Bereits nach zwei Minuten tauchte Gabriel Andrijevic gefährlich im Strafraum auf. Ein Schuss von Tobias Schweiger war eine sichere Beute für den TVU-Torhüter (8.). In der Folgezeit war es Max Pradler, dem sich drei gute Möglichkeiten boten – er blieb ohne Erfolg. Einen Schuss von Baumann konnte Patrick Maier im letzten Moment abblocken. Nach einer halben Stunde fiel dann die TVU-Führung fast wie aus heiterem Himmel, als Baumann eine Flanke einköpfte. Jesingen war jetzt etwas durcheinander und musste durch Frasch auch noch das 0:2 hinnehmen (40.). Noch vor der Pause vergaben Ercan Güllü und Max Pradler frei vor dem Tor den möglichen Anschlusstreffer. Der fiel dann kurz nach der Pause. Güllü flankte auf Andrijevic, der den Ball direkt im Tor versenkte.

Die Jesinger Aufholjagd hatte nun begonnen, und es folgten weitere gute Chancen durch Schäfer und Pradler, doch beide verfehlten das Ziel. Jesingen war nahe dran am Ausgleich, doch besiegte sich dann wieder einmal selbst. Baumann bestrafte ein Missverständnis zwischen Torhüter Alex Feeß und Abwehrchef Patrick Maier mit seinem zweiten Treffer zum 3:1 (65.). Dieser Treffer war der Knackpunkt, denn fortan lief nur noch wenig bei den Jesingern zusammen. Andrijevic hatte mit einem Kopfball nochmals die Chance zum Anschlusstreffer (68.), doch als Ingo Schäfer nach einem Foulspiel die Ampelkarte sah, war die Messe gelesen. Nach einem Lattenschuss von Ciccone staubte Maximilian Krieg noch zum 4:1 Endstand ab (78.). uw

TV Unterboihingen: Hasenohr – Seidler, Gründel, Kleinikel, Linder – S. Krieg, Zeller (51. Süßer), Baumann, M. Kireg – Frasch (58. Römer), Baykara (70. Ciccone).

TSV Jesingen: Feeß – M. Augustin (46. Stümpflen), Schröder, Maier (75. Dettinger), D. Augustin – Kaisner, Güllü (70. Halimi), Schweiger, Schäfer – Pradler, Andrijevic.

Tore: 1:0 (31.) Baumann, 2:0 (40.) Frasch, 2:1 (46.) Andrijevic, 3:1 (65.) Baumann, 4:1 (78.) Krieg.

Gelbe Karten: Zeller, Gründel, Seidler – Schäfer.

Gelb-Rote Karte: Schäfer (75. Foulspiel).

Schiedsrichter: Ayhan Keser (Neuheng­stett).

Zuschauer: 100.

Anzeige
Anzeige