Lokalsport

Nervenflattern bei SVN-Kickern?

Die Entscheidung um den Meistertitel in der Kreisliga B rückt näher. Bei der TG Kirchheim regiert trotz Zwei-Punkte-Rückstand auf den Spitzenreiter SV Nabern vor dem sonntäglichen Spieltag der Optimismus.

REIMUND ELBE

Anzeige

KIRCHHEIM Zunächst einmal ging nämlich die Spekulation der Naberner am vergangenen Wochenende nicht auf: Verfolger TG nahm die Hürde gegen den TSV Jesingen II überraschend locker, landete einen problemlosen 4:0-Erfolg gegen den Tabellendritten und rückte punktemäßig wieder näher an den SVN heran. Übermorgen müssen nun die Naberner gegen den TSV Jesingen II antreten mit Nervenflattern? "Ich bin mir sicher, dass die Jesinger gegen den SVN alles geben", orakelt TG-Spielertrainer Costa Giacobbe. Natürlich mit dem Hintergedanken, dass die TG bei einer Pleite des Tabellenführers in den Lehenäckern die Turngemeinde selbst wieder in die Chefrolle der Liga schlüpft. Allerdings haben Giacobbe und Co. eine ebenso unbequeme Auswärtsaufgabe vor sich: In der Bergreute wird der Tabellenzweite von einer Schlierbacher Mannschaft erwartet, der vergangenen Sonntag ein 3:2-Clou in Ötlingen gelang. Motivierte Schlierbacher gegen ambitionierte TG-Kicker beste Voraussetzungen für eine spannende Partie.

Der SV Nabern und die TG Kirchheim machen Platz eins und zwei unter sich aus, der TSV Jesingen II ist erster Anwärter auf die dritte Position im Schlussklassement der Liga. Für den VfL Kirchheim II geht es somit nur noch darum, den (übermorgen spielfreien) TSV Ohmden von Platz vier zu verdrängen. Das müsste eigentlich schon am Sonntag klappen, denn beim TSV Notzingen II genügt für das vorläufige Überflügeln der Ohmdener schon der Gewinn eines Punktes. In der Partie zwischen dem TV Unterlenningen und dem TSV Ötlingen stehen sich zwei Teams gegenüber, die am vergangenen Sonntag zu den Verlierern zählten: Die Unterlenninger gingen beim VfL II unter, die Ötlinger patzten im Rübholz gegen den TSV Schlierbach. Der Saisonverlauf des TSV Ötlingen: eben ein "Wechselbad der Gefühle", wie es der scheidende Abteilungsleiter Karsten Rehse bei der Abteilungsversammlung der Fußballer vor wenigen Tage formuliert hatte.

Für den TASV Kirchheim neigt sich eine enttäuschende Runde dem Ende entgegen. Der Vorletzte trifft am Sonntag auf das Schlusslicht, den FC Unterensingen II.