Lokalsport

„Nervensägenspiel“ mit Happy End

Basketball-Oberliga: VfL Kirchheim gelingt gegen den TV Konstanz II der zweite Saisonsieg

Den VfL-Oberliga-Basketballern ist die Revanche gelungen: ­Keller-Kollege TV Konstanz II wurde in einem dramatischen Spiel 60:57 bezwungen.

Übernahm im entscheidenden Moment Verantwortung und führte den VfL zum zweiten Sieg: Chara Kiriakidis. Foto: Deniz Calagan
Übernahm im entscheidenden Moment Verantwortung und führte den VfL zum zweiten Sieg: Chara Kiriakidis. Foto: Deniz Calagan

Kirchheim. Ganz klar: Das war nichts für Basketball-Ästheten. Damit darf man auch nicht rechnen, wenn der Letzte auf den Vorletzten trifft, auch nicht in der Oberliga. Das Kellerduell VfL Kirchheim gegen TV Konstanz II war denn auch eine Achterbahnfahrt der Gefühle, ein Treffen zwischen Genialität, Wahnsinn und extremem Engagement.

Anzeige

„Wir hatten etwas gutzumachen“, das war der Stoßseufzer von Coach Pasko Tomic danach, aber auch für ihn war diese Begegnung am Sonntagabend in der Sporthalle Stadtmitte nicht vergnügungssteuerpflichtig. Nach dem Hinspiel (43:54) war nun der Druck groß. Kurzfristig hatte sich auch noch Topscorer Constantin Munz mit Kniebeschwerden abmelden müssen, sodass zusammen mit Thailand-Urlauber und Kapitän Dominik Eberle zwei der vier Center fehlten. Schwerstarbeit also für Marsel Sibinovic und Cveti Bozic, die sie wie alle anderen aber mit größtem Willen (manchmal sogar zu viel) und höchstem Einsatz erledigten.

Im ersten Viertel hielt Scharfschütze Chris Schraml seine Farben mit drei Dreiern auf Kurs, das erste Viertel wurde 18:16 gewonnen. Und so eng blieb die Partie über 40 Minuten: Ein Spiel auf „niederem Niveau, aber auf Augenhöhe“. Keinem Team gelang irgendein Lauf, so konnte sich auch keiner absetzen und die Spannung für die knapp 100 Zuschauer war kaum auszuhalten. Keine Mannschaft führte bis zur 40. Minute mit mehr als vier Punkten, 18 Führungswechsel und neun Unentschieden drücken in Zahlen aus, wie knapp das alles war. Dem Coach fiel dazu nur noch ein: „Das war ein totales Nervensägenspiel“.

Nach dem 35:34 zur Pause gewannen die Gäste den ziemlich unansehnlichen dritten Abschnitt 15:12, doch der VfL kämpfte trotzdem weiter unverdrossen, mit allerhöchstem Einsatz und gewissem Erfolg – 54:51, 33. Minute. Tomic: „Wir haben katastrophale Fehler gemacht, aber Konstanz hat uns zum Glück noch übertroffen.“ Fünf Minuten vor dem Ende geriet Kirchheim trotzdem wieder in Rückstand (54:55), die Spannung war buchstäblich mit Händen zu greifen.

Ausgerechnet der Nürtinger Chara Kiriakidis übernahm nun die Verantwortung, als alle anderen nichts mehr zustande brachten. „Er war frei, er hat sich getraut, er hat es getan“, fasste Tomic die Art und Weise zusammen, wie der U20-Spieler die letzten und entscheidenden sechs Punkte zum 60:55 erzielte. Konstanz‘ einziger Konter war ein bedeutungsloser Korb kurz vor der Schlusssirene, und somit stand endlich der zweite Saisonsieg für den VfL in den Büchern.

Am kommenden Sonntag kommt nun Tabellenführer TV Marbach nach Kirchheim. Da wird es sicherlich höheres Niveau zu sehen geben. Aber genauso sicher weniger Spannung und kaum ein Happy End.ut

VfL Kirchheim: M. Beck (5/1), C. Bozic (8), Gritschke (5/1), Kiriakidis (11), Reichmuth, Reza, Schlipf (3/1), Schraml (14/4), Sibinovic (14), M. Wanzke