Lokalsport

Nervenstarker VfL verschafft sich Luft

Die VfL-Oberligaturner haben sich im Kampf gegen den Abstieg Luft verschafft. Nach einem spannenden Wettkampf gewannen die Kirchheimer gegen den TSV Süßen mit 319,95:312,75 Punkten.

SÜSSEN Die Ausgangslage vor dem Wettkampf war klar: Der VfL brauchte dringend einen Sieg gegen den TSV Süßen, um vier Punkte zwischen sich und dem auf dem Abstiegsplatz rangierenden MTV Ludwigsburg zu schieben. Dass der VfL Kirchheim in dieser Saison noch einmal in voller Stärke auflaufen wird, scheint immer unwahrscheinlicher. Immerhin war der Top-Turner des Teams, André Schaich, wieder dabei. Doch Jochen Weber und David Schneider sind immer noch nicht fit und der Sprung- und Pferdspezialist Simon Paul meldete sich mit schwerer Grippe ab.

Anzeige

Welch zentrale Rolle André Schaich und Moritz Pohl im Team spielen, zeigte sich gleich am Boden. An ihre 15,70 beziehungsweise 15,15 Punkte kam kein Süßener Turner heran. Domink Weber (14,65) und Philipp Straub (12,65) machten ihre Sache ebenfalls gut, Kirchheim ging mit knapp drei Punkten in Führung. André Schaich, Moritz Pohl, Dominik Weber und Markus Benz bauten die Führung dann am Pauschenpferd um zwei weitere Punkte aus.

Mit einer kraftvollen Übung wartete Andreas Mahler (14,85) an den Ringen auf, nur noch überboten vom eigenen Teamkameraden André Schaich mit 15,45 Punkten. Das gute Ringeergebnis vervollständigten Moritz Pohl (13,45) und Philipp Straub (11,70) die VfL-Oberligaturner hatten ihren Vorsprung auf 7,5 Punkte vergrößert.

Am Sprung nahmen die Süßener dem Gast wieder 0,85 Punkte ab. Am Barren gaben die Kirchheimer richtig Gas. 14,10 Punkte für André Schaich, genau 14 Punkte bekam Moritz Pohl für seine mit Schwierigkeiten gespickte Darbietung. 13,60 Punkte gab es für einen immer besser in Form kommenden Andreas Mahler und Markus Benz rettete zum Abschluss gerade noch seine Übung mit 11,60 Punkten. Dies bedeutete 0,40 Punkte mehr als Süßen am Barren und 6,95 Punkte Vorsprung vor dem Reck.

Nach dem neuen Wertungssystem ist ein solcher Wettkampf zu so einem Zeitpunkt noch lange nicht entschieden. Mit 13,60 Punkten die Höchstwertung an diesem Gerät ergatterte Markus Benz, 13,20 Punkte war den Kampfrichtern die Übung von Moritz Pohl wert, André Schaich erhielt 13 und Dominik Weber 12,65 Punkte. Damit hatte das VfL-Team den Vorsprung um weitere 0,25 Punkte ausgebaut. 319,95 Punkte letztendlich für Kirchheim, 312,75 Punkte für den TSV Süßen in einem hochklassigen Kampf hatten die Gäste die Heimmannschaft niedergerungen. Garant des Erfolgs neben den ausgezeichneten Einzelleistungen: Keine einzige Übung ging vollständig daneben, alle VfL-Turner zeigten Nervenstärke. Fast schon selbstverständlich: Der VfL stellte mit André Schaich (85,55) und Moritz Pohl (82,85) die beiden besten Sechskämpfer.

Der VfL Kirchheim liegt nun gemeinsam mit der KTV Straubenhardt II auf Rang drei in der Tabelle, punktgleich mit dem Fünften, dem TSV Süßen. Einen Wechsel gab es an der Tabellenspitze. Die TG Wangen/Eisenharz schlug den KTV Heilbronn und verdrängte ihn auf Rang zwei.

hp