Lokalsport

Nervös, kopflos, konzeptlos

Knights beim 70:80 gegen Breitengüßbach von den Fans ausgepfiffen

Schwerer Rückschlag für die Kirchheimer Basketballer im Rennen um den Aufstieg: Nach gutem Beginn und 19-Punkte-Führung brachen die Knights gegen die Gäste aus Breitengüßbach in der zweiten Hälfte völlig ein und mussten sich schließlich mit 70:80 einem keineswegs starken Gegner geschlagen geben.

Kirchheim. Dabei begann zunächst alles nach Plan. Eine konzentrierte Leistung über die gesamte Spielzeit hatte Team-Kapitän Tom Klemm vor Beginn der Partie versprochen und Coach Pat Elzie wurde nicht müde, seine Schützlinge davor zu warnen, die Gäste aus Franken zu unterschätzen. Die Knights begannen das Spiel dann auch so, wie es Trainer und Fans von ihnen erwarteten: McCray, Burnette, Scott, Klemm und Hornig spielten druckvoll und überzeugten mit guten Kombinationen im Angriff. McCray eröffnete die Punktejagd mit einem Dreier, die Knights führten schnell mit 9:2. In der Abwehr wurde der Gegner früh gestört und unter Druck gesetzt. Güßbachs Fehlerquote war entsprechend hoch. Vor allem Hornig und Klemm gefielen in dieser Phase. Den Schlusspunkt im ersten Viertel setzte Paul Howard, als er seinen ersten Ballkontakt mit einem erfolgreichen Dreier abschloss.

Beim Viertelstand von 25:15 herrschte Zufriedenheit auf der Bank und auf den Rängen. Einzig die schlechte Freiwurfquote trübte den guten Eindruck, den der Gastgeber hinterließ. In den zweiten zehn Minuten stand die Kirchheimer Abwehr wie eine Mauer, sodass die Gäste in den ersten fünf Minuten nur zu zwei Korberfolgen kamen. Als Tim Burnette in der 16. Minute, schön freigeblockt durch Kesselring, zum 39:21 erhöhte, zweifelte niemand der 1 100 Zuschauer an einem souveränen Sieg der Knights. Vielleicht war dies der Grund, warum die Elzie-Truppe plötzlich nachlässig wurde. In den letzten 90 Sekunden vor der Pause gestatteten die Knights den Gästen elf Punkte in Folge. Beim 45:38 zur Halbzeit war die Partie wieder offen.

Welche Worte der Coach in der Halbzeitpause auch immer fand, bei seinen Spielern scheinen sie nicht angekommen zu sein. Unkonzent­riert und nervös startete Kirchheim ins dritte Viertel. Vor allem Tadda und Stafford bekamen auf Seiten der Gäste mehr Raum und brachten ihre Mannschaft wieder ins Spiel. Nach vier Minuten im dritten Viertel gelang Tadda der 49:49-Ausgleich. Tom Klemms 51:50 kurz darauf sollte die letzte Führung der Knights in dieser Partie gewesen sein. Auch das fünfte Foul von Wiese brachte den Tabellenzehnten nicht von der Erfolgsspur ab. Die Franken gewannen das Viertel mit 12:26 zum Zwischenstand von 57:64.

Das Spiel war nun komplett auf den Kopf gestellt. Elzie stellte auf offensive Manndeckung um, um schnelle Ballgewinne zu erzwingen. Doch die Knights agierten weiter nervös. Da Güßbach zwischen der dritten und neunten Minute des Schlussviertels punktlos blieb, gelang Gordon Scott 1,19 Minuten vor Schluss mit einem erfolgreichen Korbleger der 67:68-Anschlusstreffer. Den Hoffnungsschimmer machte er gleich darauf selbst zunichte: Mit einem unnötigen technischen Foul brachte er die Gäste wieder in Front, die ihre Freiwürfe im Gegensatz zu den Knights erfolgreich verwandelten. 12 von 14 möglichen verwandelte der TSV in der Schlussphase.

Pat Elzie war direkt nach dem Spiel auf Erklärungssuche: „Wir haben es wieder nicht geschafft, unser Spiel konsequent durchzuziehen. Der Egoismus einzelner Spieler zerstört das Teamspiel. In der kommenden Woche werden wir einige Gespräche führen müssen. Bei den Zuschauern möchte ich mich für diese Leistung entschuldigen.“ Die Frustration der Fans war grenzenlos: Mit Buhrufen und Sprechchören „So steigt ihr niemals auf!“ wurden die Spieler in die Kabine geschickt.

War das das Ende der Aufstiegs­ambitionen? Beim nächsten Heimspiel am 29. März gegen Tabellenführer Essen werden wohl endgültig die Weichen gestellt. bs

VfL Kirchheim Knights: Reichmuth n.e.; McCray 14 (2/7 Dreier, 3 Assists, 3 Rebounds, 1 Block); Burnette 9 (1/10 Dreier, 2 Assists, 1 Steal, 3 Rebounds); Wysocki (1 Steal, 2 Rebounds); Lenger 2 (1 Steal, 2 Rebounds); P. Klemm; Howard 6 (1/3 Dreier, 1 Block); Scott 7 (0/1 Dreier, 4 Assists, 3 Steals, 8 Rebounds); Klemm 13 (0/4 Dreier, 3 Assists, 2 Steals, 8 Rebounds); Kesselring 3 (0/1 Dreier, 3 Rebounds), Hornig 16 (1 Steal, 4 Blocks, 20 Rebounds)

TSV Tröster Breitengüßbach: Tadda 23 (5 Dreier); Zeis 7 (2 Dreier); Fuchs 7; Dinkel 4 (1 Dreier); Stafford 23 (2 Dreier); Dilukila 7; Wiese 2; Lachmann; Jungbauer 4; Obiango 3

Anzeige