Lokalsport

Neue schlagenbombig ein

Schöne Momentaufnahme in der Fußball-Verbandsliga: Erfolgreicher als die VfL-Fußballer spielt derzeit keiner. Zwei Siege gab's zuletzt dank zweier Neuzugänge, die bombig einschlugen.

THOMAS PFEIFFER

Anzeige

KIRCHHEIM Trendwende bei den VfL-Fußballern: Neuerdings läuft's wie geschmiert bei den in der Hinrunde so oft geschmähten Blauen. Nur 16 Punkte warfen die 18 Saisonspiele bis Weihnachten ab, derzeit sind's, 180 erfolgreiche Spielminuten im neuen Jahr später, deren 22. Ein Kellerkind gibt Gas: Das Zähler-Optimum aus den Partien gegen die höher gewetteten TSF Ditzingen (2:1) und FV Ravensburg (2:0) war nun wirklich nicht zu erwarten.

Wie kommt's, dass der VfL spielerisch und tabellarisch (11.) Fortschritt machte? Neben der produktiven Vorbereitung inklusive einer mentalen Einschwörung auf dem Kanzelwandhaus in Riezlern weisen die VfL-Analysten auch einen qualitativen Quantensprung in Form der Winter-Neuverpflichtungen Michael Heilemann (Stuttgarter Kickers II) und Pavel Ferenz (TuS Erndtebrück) aus. "Beide haben sehr gut eingeschlagen", sagt Norbert Krumm. Drei der vier bisherigen VfL-Tore gehen auf ihr Konto.

Besonders Heilemann, der in Ditzingen die wichtige 1:0-Führung besorgte (22.) und den Sack gegen Ravensburg per 2:0 zu machte (80.), hat's dem Sportlichen VfL-Leiter angetan. "Heilemann übernimmt schon Verantwortung und ist eine echte Waffe hinter unseren Angriffsspitzen", lobt Krumm den 22-Jährigen, der seine Debütanten-Leistung in Ditzingen etwas moderater sieht: "Für den Anfang kann ich ganz zufrieden sein."

Noch ist der letztjährige Stuttgarter -Kickers-Akteur mit dem schwerpunktmäßigen Einsatzbereich in der Oberliga-Elf ("im Regionalligakader war ich nur in drei oder vier Spielen") nicht bei einhundert Prozent. Grund für sein leichtes Kräfte-Defizit: Nach der Vertragsauflösung in Degerloch blieb Heilemann wochenlang vereinslos das Konditionstraining erfolgte auf eigene Faust. "Beim VfL-Gastspiel in Fellbach in eineinhalb Wochen will ich hundert Prozent fit sein", sagt der Wirtschaftsinformatik-Student. Seine neuen Spielkameraden können sich übrigens freuen. Heilemann, der einen VfL-Vertrag bis zum 30. Juni hat, schließt ein Bleiben übers Saisonende hinaus nicht aus. Erste Voraussetzung für eine mögliche neue Verhandlungsrunde: der Kirchheimer Klassenerhalt.

Zu jenem beitragen will auch der neue VfL-Angreifer Pavel Ferenz (22), der für Krumm fast ebenso viel Potenzial hat wie Heilemann: "Er arbeitet viel, und er ist torgefährlich. Siehe das Tor in Ditzingen. Ferenz wird uns weiterhelfen." Im Gegenzug hilft die Fußballabteilung ihrem neuen Mitglied derzeit in beruflicher Hinsicht: Der gelernte Schreiner, der ab heute in Kirchheim zur Miete wohnt, braucht dringend einen Job. "Pavel nimmt jede Arbeit an", wissen seine Angehörigen in Gutenberg.

Heute Testspiel gegen SGEHMit sämtlichen Neuzugängen bestreitet der VfL Kirchheim am heutigen Mittwochabend an der Jesinger Allee ein Testspiel gegen den Bezirksligisten SGEH (Anpfiff um 19 Uhr). Neben Torhüter Patrick Gühring, Ferenz und Heilemann zählen auch der 21-jährige Ergänzungsspieler Elvis Luik und Tiago Santos Aranjo (23) zum Aufgebot. Letzterer ist Brasilianer, nur für Freundschaftsspiele vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) bisher freigegeben und für Krumm ein weiterer Hoffnungsträger: "Tiago ist einer, der auch Tore machen kann."