Lokalsport

Neuer Job ist da der alte Job ist weg

LENNINGEN / DENKENDORF Kaum hatte Bruno Rieke seinen künftigen Handball-Job als Cheftrainer des de-

Anzeige

THOMAS PFEIFFERsignierten Verbandsliga-Aufsteigers SG Lenningen ab der Saison 2005/06 ausgehandelt und verkündet (wir berichteten), da war er seinen derzeitigen Handball-Job beim TSV Denkendorf schon los: Der Verein trennte sich von seinem wechselwilligen Coach mit sofortiger Wirkung.

Zwar hatte Rieke seine Überlegung, bei einem sportlich reizvollen Angebot zum Saisonende vielleicht auszusteigen, TSV-intern vor Wochen nach eigener Aussage bereits verkündet. Dennoch wurden die um den Aufstieg kämpfenden Denkendorfer durch Riekes "Lenninger" Zusage mitten in der Rückrunde eiskalt erwischt. Folge: Nachdem Rieke am vergangenen Dienstag den TSV-Spielern in einer Mannschaftssitzung seine baldige Demission angekündigt hatte, musste er bei der Abteilungsleitung zum Rapport, anschließend trennte man sich in beiderseitigem Einvernehmen. "Es ist schade, dass es so gelaufen ist, aber das ist ein normaler Vorgang im Sport", sagte TSV-Vorstandsmitglied Ralf Fellhauer. Neuer TSV-Trainer ab sofort ist Andreas Losert, der die Denkendorfer bereits in früheren Zeiten trainiert hatte.

Nach dem jähen Abgang in Den-kendorf will Rieke einerseits "etwas Abstand vom Handball" bekommen, andererseits die Zeit sinnvoll nutzen, um sich bei der SG Lenningen schon mal einzuarbeiten nicht auf Trainerebene ("dem Hans Hahn werde ich natürlich nicht reinreden"), sondern auf organisatorischer Ebene. Rieke: "Meine Aufgabe ab sofort wird es sein, mit möglichen Neuzugängen Gespräche zu führen und noch einen geeigneten Ort für unser dreitägiges Trainingslager Ende August zu finden." Auch einen Torwarttrainer sucht er noch.