Lokalsport

Neuer Vereinsrekord an der Donau

Neuer Vereinsrekord für die VfL-Sportkegler: Die Kirchheimer Herren schraubten ihre alte Bestmarke beim Verbandsligagastspiel in Ulm um 78 Kegel auf 5762 Holz und halten Kontakt zur Tabellenspitze.

ULM Die Kirchheimer gingen auf den Bahnen des bisher sieglosen ESC Ulm von Anbeginn konzentriert zu Werke. Wolfgang Halama mit der Spitzenleistung von 991 und Joachim Deuschle mit sehenswerten 960 brachten den VfL gegen Jürgen Taubert (950) und Stefan Buschow (917) mit 84 Kegel in Front. Als das Kirchheimer Mittelpaar auf die ersten 50 Wurf nicht so recht in die Gänge kam, verringerte sich der Vorsprung auf phasenweise unter 40 Kegel. Markus Stark mit 971 und Peter Leitner mit 941 Holz ließen am Siegeswillen keine Zweifel aufkommen, sodass das Schlusspaar mit uneinholbaren 188 Überholz auf die Bahnen geschickt wurde. Michael Hoi zelebrierte mit fantastischen 975 LP gegen den besten Ulmer Holger Traber (972) Kegelsport vom Feinsten. Vinko Lovric kam trotz 12 Fehlwürfen noch auf 924 und konnte sich gegen Jürgen Schreiber (916) knapp behaupten. Am Schluss stand ein neuer Vereinsrekord mit 5762 Holz zu Buche der alte von 5684 war um 78 Kegel übertroffen. Aufgrund der Niederlage des Spitzenreiters Brackenheim ist der VfL gemeinsam mit Böbingen nur noch zwei Punkte von der Tabellenführung entfernt.

Anzeige

Die Verbandsliga-Damen setzten beim KSC Ellwangen ihre Siegesserie beim 2548:2465 fort. Für den VfL erspielten Heike Schubert mit 427 sowie Carina Grolig mit 445 bereits einen Vorsprung von 54 Holz. Im Mittelpaar blieben Monika Zechner (419) und vor allem Cornelia Stark (403) etwas unter ihren Möglichkeiten, gaben allerdings nur 21 Kegel ab, sodass immer noch ein Vorsprung von 33 Kegeln zu Buche stand. Aufseiten des VfL zeigte Martina Hoi mit 416 Holz ein paar Defizite, aber gemeinsam mit der Leistung von Anita Deuschle (438) geriet der Kirchheimer Sieg nicht mehr in Gefahr.

In der Kreisliga Stuttgart fegte die zweite Herrenmannschaft die Gäste vom SV 1845 Esslingen II mit 5270:4959 von den Bahnen. Zu diesem hervorragenden Ergebnis trugen Helmut Hitz und Herbert Hoi 914 und 903 Holz bei und auch Ingo Breunle (886), Norbert Kotz (871) und Reno Eichhorst (868) zeigten achtbare Leistungen. Lediglich Peter Scholz enttäuschte mit 828 LP. Dies änderte jedoch nichts am Sieg der Kirchheimer, die mit 12:8 Punkten und dem vierten Platz den Anschluss nach oben halten.

Von diesem Kantersieg inspiriert, deklassierte die zweite Damenmannschaft in der Bezirksliga die Spvgg Feuerbach II mit 2476:2177. Für Kirchheim zeigten Sigrun Grolig und Sandra Friedrich mit 452 und 459 Holz ihr ganzes Können. Auch Karin Mayerhöffer (416), Angelika Graß (387), Dagmar Frey (383) und Sibylle Winter (379) konnten mit ihren Leistungen zufrieden sein. In der A-Klasse Stuttgart unterlag das Team der Herren III beim KSV Weissach II mit 2421:2513. Für den VfL gab es mit Adolf Grolig (393), Alfred Merkl (426), Horst Grolig (400), Heinz Merkl (384), Thomas Ristl (413) und Alfred Kotz (405) nichts zu gewinnen, sodass man sich unverhofft auf dem achten Platz wiederfindet und aufpassen muss, nicht noch weiter abzurutschen.

Die vierte Herrenmannschaft unterlag zu Hause mit 2263:2296 gegen den VfL Kaltental III. Bester Kirchheimer war erneut Simon Hoi mit 431 Holz. Bernd Gneithing (393) und Alexander Noss (382) konnten gleichfalls überzeugen. Größere Schwächen zeigten sich dann bei Herbert Merkl (374), Heinz Brucker (348) und Gustav Secker (335).

hd