Lokalsport

Neues düsteres Kapitel

Es ist wie verhext: Wann immer es gegen Rastatt geht, läuft bei den Basketballern des VfL Kirchheim wenig bis gar nichts zusammen. Das vorgestrige Zweitliga-Spiel lieferte ein weiteres Kapitel ohnmächtiger Teckstädter.

MAX DANIEL

Anzeige

KIRCHHEIM Warum kann Kirchheim nicht gegen Rastatt gewinnen? Liegt es an Rastatts Coach Zoran Seatovic? Der hatte beim 59:62 am Samstag des Öfteren die richtige Antwort parat, stoppte Kirchheimer Aufholjagden mehrfach mit Auszeiten, in denen er offensichtlich die richtigen Worte fand. Warum aber treffen die Knights ausgerechnet gegen Rastatt nie von außen? Kai-Uwe Kranz mit zwei von acht Dreiern, Ross Jorgusen mit null von vier, Tom Klemm mit null von drei, Kosta Karamatskos mit einem von vier fehlendes Glück?

Kirchheimer Pech war auf jeden Fall, dass sich Antonis Sivorotka nach nur 15 Minuten den Fuß verstauchte und nur noch zu zwei Kurzeinsätzen aufs Feld kam. Doch auch der ukrainische Grieche hatte bis dahin ja nichts zu Stande gebracht. Selbst ein Bauerntrick ging nach hinten los. Eben hatte Tom Klemm, der einzige der Knights, der eine gute Leistung zeigte, einen von zwei Freiwürfen getroffen (7. Minute). Da wird Bill Goehrke, der schlechteste Freiwerfer der eh schon schlechten Knights, im Getümmel gefoult. Klemm aber schnappt sich einfach die Kugel und baut sich an der Linie auf Goehrke bemerkt es, als er sich dorthin bewegt und dreht wieder ab. Und was passiert: Klemm versemmelt beide.

Auch die Revanche-Gelüste von Alex Zyskunov hatten keine Wirkung. Gleich den ersten Korbleger vergab er etwas übermotiviert, dann dauerte es bis 36 Sekunden vor der Pause, bis ihm sein erster Feldkorb gelang. Am Ende hatte er zwar 13 Punkte, aber die erwartete Leistungsexplosion war das natürlich nicht. Dass die gesamte Vorstellung auch etwas mit Konzentration zu tun hatte, bewies übrigens eine Schlüsselszene kurz vor der Pause. Es steht 24:29, bei eigenem Ballbesitz könnte ein guter Abschluss der desaströsen ersten 20 Minuten und der Anschluss gelingen. Kosta Karamatskos dribbelt nach vorne, auf dem Flügel steht Kai-Uwe Kranz. In seinem Rücken läuft die Uhr auf der Anzeigetafel, und wie dort die Sekunden herunter ticken, ist natürlich interessant. Gerade, als Karamatskos den Ball nach draußen passt, schaut Kranz zum dritten Mal nach oben und bekommt die Kugel an die Schulter. Die Rastatter sagen artig dankeschön und erhöhen auf 31:24.

Warum kann Kirchheim nicht gegen Rastatt gewinnen? Pasko Tomic jedenfalls kann diese Frage nicht beantworten, obwohl er bei allen neun Spielen - die letzten sechs wurden verloren - dabei war: "Das ist sicher eine gute Frage, aber ich kann sie genausowenig beantworten wie die, warum wir bei allen sieben Spielen in dieser Saison so miserabel angefangen haben." Der Kirchheimer Coach war noch am Sonntag "richtig platt."