Lokalsport

Neureuther trifft seinen „Lehrmeister“

Morgen viel (Fußball-)Prominenz in Neidlingen

Sportlicher Höhepunkt der 100-Jahr-Feier des TV Neidlingen ist morgen (11 Uhr) das Fußball-Prominentenspiel zwischen der Traditionself des VfB Stuttgart und einer Teckauswahl. „Ich freue mich ganz besonders auf das Wiedersehen mit Buffy Ettmayer“, sagt Skistar Felix Neureuther, der die Teckmannschaft verstärkt.

Anzeige

KLAUS SCHLÜTTER

Neidlingen. Es ist etwa 15 Jahre her, als sich der ehemalige österreichische Nationalspieler und der Sohn der Ski-Idole Rosi Mittermaier und Christian Neureuther zum ersten Mal begegneten. Damals nahm Steppke Neureuther an einem Fußballcamp teil, das von Ettmayer geleitet wurde. Felix war mit Feuereifer bei der Sache und nach seiner Rückkehr schwärmte er seinen Eltern vor: „Ich habe bei Buffy ein paar ganz tolle Tricks gelernt.“

Inzwischen ist aus dem begeisterten Hobby-Kicker einer der weltbesten Slalomläufer geworden, aber auch Fußball spielt der 26-Jährige nach wie vor gerne und gut. Neureu­thers Auftritt in Neidlingen kam über die Kontakte zu TVN-Aushängeschild Daniela Ambacher, die im erweiterten Nationalkader stand, und der Kirchheimer Firma Leki zustande.

Ob der Vorteil von Neureuthers Jugend ausreicht, um seine Mannschaft gegen die routinierten Oldies vom VfB zum Sieg zu schießen, darf allerdings bezweifelt werden. Die Fußballkünstler vom Wasen haben bisher noch jeden Gegner in die Knie gezwungen. „Ich den fünf Jahren, in denen ich die Mannschaft betreue, haben wir nie verloren“, betont Peter Reichert, einst Torjäger in der Bundesliga. „Im Vordergrund steht bei uns jedoch nicht der Sieg. Wir wollen den Zuschauern schöne Spielzüge und möglichst viele Tore bieten.“

Die VfB-Truppe ist gespickt mit Stars, die zwar alle in die Jahre gekommen sind, aber am Ball nichts verlernt haben. Allen vo­ran Guido „Diego“ Buchwald, der Weltmeister von 1990. Mit von der Partie sind auch Fritz Walter, der für den VfB in 216 Bundesligaspielen 102 Tore erzielte, Maurizio Gaudino nach überstandener Herz-Muskel-Entzündung und Silvio Meißner. Freuen dürfen sich die Fans auch auf Jürgen Hartmann, Werner Gass, Roland Mall oder Olaf Schmäler und natürlich auf „Pfundskerl“ Buffy Ettmayer.

Ein weiterer Held früherer Jahre muss auf der Bank Platz nehmen. Nach zwei Operationen am Sprunggelenk hat Karlheinz Förster, zweimaliger Vize-Weltmeister und Europameister 1980, seine Karriere beendet; fungiert nun als Trainer dieser Mannschaft. Sein Pendant auf Neidlinger Seite ist Peter Kuch, bekannt als Spieler und Trainer des FC Eislingen und VfL Kirchheim. Sein mit ihm nicht verwandter Namensvetter Rainer Kuch war bemüht, von jedem umliegenden Verein mindestens zwei Ü35-Spieler zu nominieren.

Jörg Angelmaier, Thomas Böhm, Stefan Hitzer, Ralph Schumacher (alle TV Neidlingen), Reiner Schopp (ehemaliger TVN-Trainer), Herbert Bucher, Achim Spranz, Dietmar Weil (SF Dettingen), Jürgen Bischoff, Friedrich Lebküchner (SV Nabern), Armin Meißner, Markus Stolz (TSV Jesingen), Uwe Schulz (TSV Schlierbach), Günther Hiller (TSV Schopfloch), Uwe Heth, Thomas Schopp, Helmut Schulz, Martin Schumacher (TSV Weilheim), Felix Neureuther.