Lokalsport

Neuzugänge erwartet Applaus

Heimpremiere des TTC Frickenhausen: Der TTC Jülich kommt am Sonntag in die Sporthalle auf dem Berg. Schwerstarbeit soll's nicht werden.

KLAUS TEICHMANN

Anzeige

FRICKENHAUSEN "Patti Baum und ich haben uns in Frickenhausen schon ganz gut integriert", sagt Bastian Steger. Doch zu Hause gespielt haben die beiden Neuzugänge des TTC Frickenhausen noch nicht am Sonntag ist es soweit: Der Meister gibt um 16.30 Uhr in der Sporthalle auf dem Berg gegen den TTC SIG Combibloc Jülich sein Heimdebüt und stellt dem eigenen Publikum erstmals seine beiden Neuen vor. Der Applaus ist vorprogrammiert.

"Jülich dürfen wir nicht unterschätzen", warnt Frickenhausens Präsident Rolf Wohlhaupter-Hermann vor dem vermeintlich schwächeren Gast. Vor der Saison stempelten die meisten Experten den TSV Schwalbe Tündern und den TTC SIG Combibloc Jülich als die schwächsten Mannschaften in der ersten Bundesliga ab, doch spätestens nach den beiden Auftakt-Begegnungen ist man im Neuffener Tal hellhörig geworden. "Jülich hat gegen Grenzau und Ochsenhausen nur knapp mit 4:6 verloren", sagt der Präsident, "das sind ja nicht gerade kleine Gegner. Zudem war Lars Hielscher in beiden Spielen verletzt." Der deutsche Nationalspieler Hielscher leidet derzeit an einer Hüftverletzung und spielte bis jetzt noch nicht. Man darf gespannt sein, ob Hielscher sich in Frickenhausen am Sonntag gesund melden wird.

Der Traditionsverein aus dem Westen der Republik wird jedoch voraussichtlich mit Marcos Freitas antreten der 18-jährige Portugiese ist frischgebackener Jugend-Europameister im Einzel. Die TTC-Verantwortlichen blicken nach drei Pflichtspielen in der Fremde auf einen gelungenen Saisonstart zurück dem Derbysieg in Plüderhausen folgte ein 3:0 in der Champions League gegen Angers Vaillante und am Sonntag ein 6:3 in Tündern. Auch die Neuzugänge Steger und Patrick Baum schlugen ein. Wohlhaupter-Hermann ist nun gespannt, was seine Cracks anstellen können.

Die neuen TTC-Doppel sind offensichtlich auf dem richtigen Weg. Neben Steger/Bojan Tokic landeten in Niedersachsen nun auch Ma Wenge/ Baum ihren ersten Bundesliga-Erfolg. "Wir hoffen, dass die beiden Doppel so weiter zusammenwachsen", sagt der Präsident. Trainer Qiu Jian Xin will an beiden Paarungen auch gegen Jülich erst einmal weiter festhalten.

Mit seiner Form noch nicht ganz zufrieden ist Bojan Tokic. Dabei war die Nummer drei des TTC bis dato der Erfolgsgarant schlechthin. Weder im Doppel noch im Einzel, nicht in der Bundesliga und auch nicht in der Champions League hat der Slowene in der jungen Saison bis jetzt ein Spiel verloren. Doch eigenen Aussagen zufolge hat der 25-Jährige in dieser Frühphase der neuen Runde noch nicht seinen Rhythmus unter Wettkampfbedingungen gefunden. "Ich habe vor der Saison viel trainiert und will jetzt erst einmal wieder in Topform kommen", sagt Tokic. Präsident Wohlhaupter-Hermann freilich sagt was anderes dieses: "Bojan ist unglaublich wertvoll für uns, auch wenn einmal die Zeit kommen wird, in der er wieder verliert."

Vielleicht findet der TTC bereits gegen Jülich wieder zu seiner Topverfassung aus der Vorsaison das eigene Publikum in der Sporthalle auf dem Berg wird da beim Heimdebüt bestimmt ihren Teil dazu beitragen (Sonntag, 16.30 Uhr, Sporthalle auf dem Berg, Frickenhausen).