Lokalsport

"Nicht mehr daran geglaubt"

Topfit zeigten sich Meike und Gaby Rohr bei der nationalen Tischtennismeisterschaft. Die noch für den TSV Betzingen startenden Zwillinge ergatterten in der Damenklasse zwei Bronzemedaillen.

STADTALLENDORF Jeweils Bronze im Einzel und Doppel holten die für den TSV Betzingen spielenden Zwillinge Meike und Gaby Rohr aus Notzingen bei den deutschen Tischtennis-Meisterschaften im hessischen Stadtallendorf.

Anzeige

Mit 1:4 (11:6, 9:11, 10:12, 9:11, 8:11) unterlag Gaby Rohr im Einzel-Halbfinale Christina Fischer (Rheinland). Am Ende überwog bei der 20-Jährigen aber doch die Freude über zwei gewonnene Bronzemedaillen. "Damit habe ich überhaupt nicht gerechnet, ich habe es bei einer DM ja noch nie ins Viertelfinale geschafft", sagte sie. Mit dem 4:2-Halbfinal-Sieg über Elke Wosik vom Tischtennisverband Baden-Württemberg (11:7, 11:6, 5:11, 11:6, 8:11, 11:5) hatte sie einen echten Coup gelandet.

Mit einer kleinen Erwartungshaltung war Meike Rohr nach Hessen gereist. Nachdem sie vor zwei Wochen einen Autounfall hatte, litt sie noch unter den Folgen (Prellungen, Schleudertrauma) und hatte Trainingsrückstand. Im Achtelfinale verlor sie gegen Elke Wosik mit 0:4 (10:12, 7:12, 5:11, 10:12). Eine Medaille brachte sie dennoch mit nach Hause. Denn gemeinsam mit Gaby gewann sie Bronze im Doppel.

"Wir sind bei deutschen Meisterschaften jetzt schon vier, fünf Mal im Viertelfinale gescheitert. Ich hab' schon gar nicht mehr daran geglaubt", freute sie sich. Mit einem 3:1-Sieg über Tanja Hain-Hofmann/ Elke Wosik (11:9, 11:6, 6:11, 13:11) waren die Schwestern ins Halbfinale eingezogen. Dort gab es dann aber beim 0:3 gegen Kristin Silbereisen/ Laura Stumper (Hessen/Baden-Württemberg) nichts zu holen.

pw