Lokalsport

Nichts Neues von der Jesinger Allee

VfL-Fußballer versieben viele Chancen – 3:4

Auch zum Saison-Halali der Fußball-Landesliga war dem bereits vor der Partie als Absteiger fest stehenden VfL Kirchheim kein Sieg vergönnt. Gegen den TSV Weilimdorf, der die Blauen ebenfalls mit in die Bezirksliga begleitet, setzte es eine 3:4 (2:3)-Pleite.

Kirchheim. Erneut standen sich die Teckstädter selbst im Weg, so dass auch der Schlussakkord in der Landesliga misslang. „Es ist immer die gleiche Leier. Wir spielen gut mit, müssten selbst eigentlich führen und kassieren dann die Gegentore“, musste VfL-Trainer Mario Kienle klagend eine mangelhafte Chancenverwertung feststellen. Ein Szenario, welches einen Großteil der Saison widerspiegelt und hauptursächlich für den zweiten Abstieg in Folge sein dürfte.

Anzeige

Und tatsächlich hätte der VfL nach zehn Minuten eigentlich mit 2:0 führen müssen. Aber in der 7. Minute hielt Weilimdorfs Torhüter Martin Bächler gegen den frei stehenden Fatih Özkahraman überragend und nur sechzig Sekunden später jagte Nebih Kadrija das Leder aus kurzer Distanz über den Kasten.

Die Hausherren blieben spielbestimmend, Weilimdorf zeigte sich jedoch effektiver. Mit dem ersten Torschuss, einem Freistoß, den Kapitän Leo Christ gekonnt um die Mauer zirkelte, gingen die Gäste mit 1:0 in Führung (14.). Nur fünf Minuten später landete eine verunglückte Flanke von Adjmal Hakimzade erneut im VfL-Gehäuse – 0:2.

Die Kirchheimer berappelten sich jedoch schnell und kamen durch ihren Goalgetter Fatih Özkahraman mit einem Doppelschlag zum Ausgleich. Erst leistete Kadrija mustergültige Vorarbeit (25.), dann war es Adonis Bublica, der Özkahraman geschickt in Szene setzte, so dass dieser keine Mühe mehr hatte, zum 2:2 zu vollstrecken (27.). Weilimdorf ließ nicht locker und zeigte sich bei wenigen Aktionen vor dem VfL-Gehäuse weiter eiskalt. Just als der VfL seine Drangphase erfolgreich fortführen wollte, brachte ein Ballverlust im Mittelfeld Weilimdorf in eine Kontersituation, die durch Carmine Pescione zum 3:2 abgeschlossen wurde (31.).

Ein ähnliches Bild ergab sich nach dem Seitenwechsel. Die Teckstädter drückten auf den Ausgleich, welcher erneut durch Özkahraman nach schöner Kombination über Emre Yildirim auch gelang (57.), doch fast postwendend erfolgte der nächste Rückschlag. Wieder war es mit einem Freistoß eine Standardsituation, die den entscheidenden Nackenschlag bescherte. Meron David Tsehaye lautete dieses Mal der Kunstschütze für die Gäste (61.).

Chancen, die Partie noch umzubiegen, gab es für den VfL noch zuhauf. Allein Fatih Özkahraman hätte sein Abschiedsspiel im VfL-Dress mit weiteren Treffern krönen können. Bei einem Freistoß (67.) und nach einer Einzelaktion (80.) stand jeweils der Pfosten im Wege. So blieb es schlussendlich beim 3:4. „Auch heute hätten wir Zählbares holen müssen. Doch jetzt sind wir bereit für einen Neuanfang“, sagte Kienle.wr

VfL Kirchheim: Cekic - Hilger, Mende, Bozkurt, Beller - Uysal, Bublica, Kisakol, Fähndrich (50. Cisternino / 75. Yildirim), Kadrija (44. Özge) - Özkahraman.

TSV Weilimdorf: Bächler - G. Cömert, Kara, Hakimzade (81. Stoppel), B. Cömert - Karabulut, Christ, Berberoglu, Pescione (50. Pires) - Woldezion, Tsehaye.

Tore: 0:1 Christ (14.), 0:2 Hakimzade (19.), 1:2 Özkahraman (25.), 2:2 Özkahraman (27.), 2:3 Pescione (31.), 3:3 Özkahraman (58.), 3:4 Tsehaye (61.).

Gelbe Karten: Mende, Kisakol.

Schiedsrichter: Jochen Rottner (Poppenweiler).

Zuschauer: 100.