Lokalsport

Niederlage hatte drei Gründe

Nach zuletzt zwei Siegen in Folge ist die Erfolgsserie der KG Kirchheim/Köngen erstmal wieder gerissen. Gegen Titelfavorit KV 95 Stuttgart setzte es eine deutliche 8:23-Niederlage

KÖNGEN Zur Wiederholung des KG-Überraschungssieges vom Vorjahr kam es aus drei Gründen nicht: Beim KV ringt in der 66 kg-Klasse der vermeintlich unschlagbare Ex-Bundesligaringer Dominik Kuhner. Ferner hat die KG im Fliegengewicht nach wie vor keinen Ringer und Wolfgang Brandner musste wegen einer Platzwunde aufgeben.

Anzeige

55/G: vier Punkte kampflos an Stuttgarts Klaus Kattge (Zwischenstand 0:4). 120/F: Michael Eiseles Gegner Steffen Hammel gab gleich auf (4:4). 60/F: Im Vorkampf griechisch-römisch wurde Tomasz Dec vom starken Wilhelm Konradi geschultert, diesmal wurde Dec 3:0-Punktsieger (7:4). 95/G: Die ersten Runden zwischen Wolfgang Brandner und Anton Schneider endeten ohne Wertung, den Clinch entschied der Kirchheimer für sich. In Runde zwei prallte er mit seinem Gegner zusammen, eine alte Platzwunde riss auf Aufgabenniederlage (7:8).

66/G: Gegen KV-Trainer und Ex-Bundesligaringer Dominik Kuhner stand Sebastian Allinger auf verlorenem Posten (7:12). 74/F: Mit Frank Kiedaisch verfuhr der technisch und körperlich überlegene Eduard Graz schnell und kam zu einer Schulterniederlage (7:20). 74/G: Den schönsten und punktreichsten Kampf des Abends zeigte Alexander Menero gegen Valerij Povalaev. Er brachte diesen mehrfach in die gefährliche Lage, hatte aber Schwächen im Bodenkampf. Runde zwei gewann Meinero beim 4:4, weil er die letzte Wertung schaffte Endstand 8:23.

Fazit: Das waren zwölf lockere Punkte für den bisher ungeschlagenen Spitzenreiter aus der Landeshauptstadt, der bislang auch alle anderen Mannschaften zweistellig abwatschte. KG-Trainer Tomasz Dec spürt, dass im Team ein Aufbäumen nötig ist. Es wird am Samstag im wohl vorentscheidenden Kampf gegen den Abstieg beim punktgleichen TB Cannstatt gebraucht. Wer diesen Kampf verliert, muss in die Bezirksklasse absteigen.

rd