Lokalsport

Noch eine Rechnung offen

Mit einem Heimsieg über Giants Leverkusen wollen Kirchheimer ihren Spitzenplatz zementieren

Die Rückrunde der 2. Basketball-Bundesliga ProA beginnt für die Kirchheim Knights am kommenden Sonntag um 17 Uhr: Dann treffen sie in der Sporthalle Stadtmitte auf die Bayer Giants Leverkusen. Es ist das Duell des Tabellensechsten gegen den Fünfzehnten: Klar, wer Favorit ist.

Kirchheim. In der Vorrunde gingen Kirchheims Basketballer neun Mal als Sieger vom Platz, doch ausgerechnet im Auswärtsspiel bei den abstiegsbedrohten Leverkusenern fingen sich die Teckstädter eine bittere Pleite ein. Das bislang schlechteste Saisonspiel von Tomasevic und Co. endete am 13. Spieltag vor fast vier Wochen 78:87 – für Leverkusen waren es unverhoffte Punkte.

Anzeige

Die bislang auswärts so erfolgreichen Kirchheimer zeigten in diesem Spiel ihre schwächere Kehrseite. Es war der bislang einzige echte Ausrutscher, den sich die Mannen von Trainer Frenkie Ignjatovic leisteten. Nach dem anschließenden Sieg gegen Cuxhaven und der Niederlage in Crailsheim gingen die Ritter als Tabellensechster in die kurze Winterpause. Die Abstiegsregionen scheinen in dieser Saison in weite Ferne gerückt, trotzdem können sich die Teckstädter endgültig erst dann in Sicherheit wiegen, wenn der Worst Case auch rechnerisch ausgeschlossen ist.

Umso wichtiger wird die Heimpartie am Sonntag. Für Leverkusen war der Heimsieg gegen die Kirchheimer so etwas wie der langersehnte Startschuss in die Saison. Mit dem lange verletzten Forward John Eggleston kam der Anker des Giants-Spiel endlich zurück und zeigte sofort, wie bedeutend er für das Bayer-System ist. Mit 16 Punkten, elf Rebounds und acht Assists schrammte Eggleston, beim Heimsieg haarscharf an einem Triple-Double vorbei. Es folgtendie Leverkusener Niederlage gegen starke Paderborner und der Sensationssieg am letzten Spieltag 2013 gegen den haushohen Favoriten Heidelberg. Mit 84:83 holte sich die Truppe von Trainer Kuczmann die beiden Punkte. Einzig die zeitgleichen Siege der direkten Keller-Konkurrenten verhinderten ein Überwintern auf einem Nichtabstiegsplatz. Doch Leverkusen legte nach: Kurz vor Weihnachten wurde die Lücke unter dem Korb gefüllt. Jake Koch heißt der neue Koloss unter Leverkusens Körben. Koch, 206 Zentimeter groß und 116 Kilogramm schwer, wird sich positionsbedingt mit Björn Schoo, Ben Beran und Co. messen.

Die Kirchheimer starteten unterschiedlich in die Vorbereitung auf die Rückrunde. Bereits am 28.Dezember startete Trainer Ignjatovic mit einem Teil der Mannschaft zum Trainingsauftakt. Nicht mit dabei waren DJ Byrd, Max Rockmann, Ben Beran und Bryan Smithson. Lertzter freute sich über die Auszeit, da seine langwierige Fußverletzung immer noch häufig bei Belastung zu großen Schmerzen führt. Gestern begann für die Truppe die Vorbereitung auf Leverkusen. Vor vielen begeisterten Winter-Camp-Teilnehmern (der VfL Basketball veranstaltet selbiges vom 2. bis 4. Januar) trommelte Ignjatovic seine Mannen zusammen. „Die Pause war sehr wichtig für uns. Vor allem mental war es wichtig, den Kopf ein paar Tage frei zu bekommen. Ich hoffe, wir haben einen guten Start in die Rückrunde“, sagte der Trainer beim Trainingsauftakt.

Möchte sich Kirchheim im oberen Tabellendrittel halten, sind zwei Punkte am Sonntag Pflicht. Zu eng liegen die ersten zehn Mannschaften der Tabelle beieinander, um sich weitere Ausrutscher leisten zu können. Und auch die Abstiegsregion ist trotz zwölf Zählern Differenz noch nicht endgültig in die Ferne gerückt. Deshalb gilt es, die heimische Sporthalle Stadtmitte wieder zu einer Festung auszubauen.