Lokalsport

Notfalls mit dem Schal ins Training

Den Spagat, dem Nachwuchs der Region neben rein leistungssport-orientiertem Training auch breitensportlich ausgerichtete Übungsstunden zu servieren, versucht seit Jahrzehnten die VfL-Turnabteilung. Mit Erfolg. Neuerdings zählt die Abteilung in beiden Segmenten 410 U18-Turner und -Turnerinnen.

THOMAS PFEIFFER

Anzeige

KIRCHHEIM Seit Jahrzehnten ist es das ungeschriebene Gesetz im Verein für Leibesübungen (VfL) Kirchheim: Mitgliedermäßig schlägt die Turnabteilung alle anderen Sparten deutlich. Selbst spektakulärste Fußball-Events in der Vergangenheit vermochten an dieser Vormachtstellung nicht zu rütteln. Ob im WM-Jahr 1974, als Weltmeister Deutschland dem nationalen Vereinsfußball Zulauf wie nie bescherte, oder nach dem WM-Hype 2006 VfL-intern blieben die registrierten Jahn-Jünger immer in Überzahl. Auch in diesem Jahr ist diese alte "Tradition" (VfL-Präsidentin Doris Imrich) ungebrochen. 482 eingetragenen Fußball-Beitragszahlern stehen 755 Turn-Mitglieder gegenüber.

An Nachwuchsmangel litt die VfL-Turnabteilung noch nie. Doris Imrich, Herrin über 4160 VfL-Mitglieder, also ungefähr jedem(r) zehnten Kirchheimer(in), sagt: "In dieser Stadt schicken die Eltern ihre Jungen zum Fußball und die Mädchen zum Kunstturnen." So boomt das "weibliche" VfL-Turnen jetzt einmal mehr, und wer unter der Woche in die Konrad-Widerholt-Halle geht, sieht Purzelbaum schlagende oder den Spagat übende Turneleven zuhauf. Über 600 Menschen halten sich in den verschiedensten Leistungs-, Gesundheits-, Breitensport- oder Leistungssport-Angeboten der Abteilung derzeit fit, und ein Großteil davon ist weiblich und unter 18. Aus dieser Klientel entsprang vor wenigen Jahren auch die eigene Bundesliga-Mannschaft um Dorothee Henzler (15), die deutsche Jugendmeisterin und EM-Dritte mit der Juniorinnennationalmannschaft ist. Sie war und ist das Zugpferd der Abteilung.

Nachwuchsmangel: An einen solchen kann sich Abteilungsleiter Wolfgang Sahm (63), der 1968 zusammen mit Ehefrau Anneliese (61) und Trainer Jürgen Heine (67) das Zepter in der Abteilung übernahm und erfolgreich an der sportlichen Weiterentwicklung arbeitete, nicht erinnern. Seine Tochter Michaela Pohl, die Geschäftsstellenleiterin ist und in zweiter Generation quasi jetzt die Fäden zieht, auch nicht. Und so erlebt die Turn-Familie Sahm, die bei der ehrenamtlichen Vereinsarbeit Vorbild-Charakter hat "und immer alles gibt", wie die VfL-Präsidentin lobend anmerkt, in schöner Regelmäßigkeit gut gefüllte Übungshallen.

Woran liegt's, dass so viele Mädchen (auch Jungen) zum Turnen drängen? Berücksichtigt man das geringe Alter so manches Neueinsteigers, so spielt der elterliche Einfluss mit Gewissheit eine entscheidende Größe. "Turnen ist der Grundlagensport schlechthin", sagt Michaela Pohl. Sportinteressierte Eltern wissen das und geben's weiter. Oder gehen gleich selbst mit zum Fitnesstanken oder Verbessern der eigenen Motorik: Das Eltern-Kind-Turnen hat die Turnabteilung freitags gleich zweimal im Programm.

Dann, in der KW-Halle nachmittags um halb vier und halb fünf, dürfen die ankommenden "Eltern" auch der Opa oder die Oma sein und die mitgebrachten Kids gerade mal 18 Monate. Balancieren, Springen, Klettern und ähnliche leichte Übungen stehen innerhalb dieser Stunde auf dem Programm, und gesungen und getanzt wird auch: Neben dem sportiven Charakter enthält die Veranstaltung auch eine soziale Komponente. Das Angebot kommt bestens an. "Derzeit haben wir etwa 50 Kinder bei diesen Veranstaltungen", wie Michaela Pohl weiß.

Kann gut sein, dass die Matten und Klettersprossen stürmenden Dreikäsehochs von ihren Erstauftritten auf abwechslungsreichem Sportparkett so begeistert sind, dass die gesammelten Eindrücke prägend wirken. Als Nachfolgeveranstaltungen für bewegungswillige (Klein-)Kinder offeriert die VfL-Turnabteilung die "spielerische Einführung in das Geräteturnen" (für Kindergartenkinder), die "Erarbeitung einfacher turnerischer Bewegungsabläufe" (1./2. Schulklasse), das "Erlernen turnerischer Bewegungsabläufe" (3./4. Schulklasse) und das "Erlernen turnerischer Grundelemente" (3./4./5. Schulklasse). "Ein großer Teil der Kinder, die schon am Eltern-Kind-Turnen teilgenommen haben, bleibt uns bei diesen Veranstaltungen erhalten", berichtetet Michaela Pohl. Die Abteilung bietet für praktisch jede Altersklasse spezifische turnerische Herausforderungen an (auch im leistungssportlichen Segment, das sich Neckar-Teck-Talentschule nennt), und die Nachwuchs-Klientel dankt's. Mit einer Art Vereins-Treueschwur.

Das Wort Nachwuchsmangel haben sie noch nie gehört in der VfL-Turnabteilung. Vielleicht liegt der ungebrochene Zulauf bewegungswilliger Youngsters auch daran, dass die 30 VfL-Übungsleiter, darunter 14 lizensierte, besonders eines auszeichnet: hohe Zuverlässigkeit. Übungsstunden fallen selten aus. "Wenn einer eine leichte Grippe hat, kommt er mit einem Schal ins Training", sagt Michaela Pohl. Sie schmunzelt dabei. Den Kern trifft's trotzdem.

INFO

VfL-TurnabteilungZahl der Mitglieder unter 18 Jahren: 410Mitgliedsbeitrag: 48,50 Euro für Jugendliche zwischen 15 und 18 JahrenTrainingsstätte: Konrad-Widerholt-HalleAnsprechpartner: Wolfgang Sahm, Anneliese Sahm, Michaela Pohl Internet: www.vfl-kirchheim.de.