Lokalsport

Notzingens Gegner außer Tritt

Eine gewisse Leidensfähigkeit müssen die Fans der lokalen Bezirksligisten angesichts der fehlenden Konstanz ihrer Teams zweifellos mitbringen. Am morgigen Samstag soll endgültig die Wende zum Besseren erfolgen.

REIMUND ELBE

Anzeige

KIRCHHEIM Wenn die Fußballer des TSV Jesingen, des TSV Notzingen und dem TSG Zell morgen auf dem Platz stehen, haben sie alle das Gleiche im Sinn: Punkte müssen her. Am besten gleich drei an der Zahl. Beim Tabellensiebten TSV Jesingen können dabei Kicker und Funktionäre vor der samstäglichen Heimpartie gegen den Tabellenneunten TSV Grötzingen die Lage angesichts von bislang 20 erreichten Zählern noch relativ entspannt sehen. Das 3:1 des TSVJ beim immer schwächer werdenden Neuling TSV Raidwangen am vergangenen Sonntag hat nämlich für einen zusätzlichen Motivationsschub im Lehenäcker-Areal gesorgt und den Abstand zu den Abstiegsplätzen auf beruhigende Weise vergrößert.

Jesingens Trainer Klaus Müller fordert nun auch gegen das Team aus dem Aichtal hundertprozentige Konzentration von seiner Mannschaft: "Die Grötzinger waren zuletzt ganz gut drauf, haben zudem in dieser Saison fast nur gegen Mannschaften aus der oberen Tabellenhälfte verloren." Das sollte den Jesinger Fußballern zu denken geben, die in dieser Runde nach einem vorzeigbaren Auftritt des Öfteren postwendend einen weniger ansehnlichen folgen ließen. Klaus Müller lässt aber nicht locker und setzt sich und der Mannschaft ein ehrgeiziges Ziel: "Wir wollen das Jahr als Tabellenfünfter abschließen", meint der Trainer, "das ist ein realistisches Unterfangen."

In Notzingen regiert nach dem Zuckerbrot nun wieder die Peitsche. Der anspruchsvolle Trainer Claus Maier setzt sein Team vor dem kommenden Heimspiel gehörig unter Druck. Nach dem 1:4-Flop in Grötzingen soll jetzt ein Sieg über den FV 09 Nürtingen folgen. Die Nürtinger ein dankenswerter Gegner in dieser Saisonphase? Vieles spricht dafür, denn der einstige Drittligist ist in den vergangenen Wochen völlig außer Tritt geraten und inzwischen bis auf Platz zehn durchgereicht worden. Damit liegt der FV zwei Plätze hinter dem morgigen Kontrahenten aus Notzingen.

Trotz eines bisher deprimierenden Saisonverlaufs wird beim Turn-, Sport- und Gesangverein Zell kein Trübsinn geblasen. Der Grund: Das 2:1 über den Nachbarn im Tabellenkeller, dem TSV Köngen 2 am vergangenen Sonntag. Vom letzten Tabellenplatz hat der wichtige Triumph den TSG zwar nicht gebracht, aber immerhin neues Selbstvertrauen gesät. "Warum sollte uns nicht auch beim SV Göppingen wenigstens ein Remis gelingen?", frohlockt Neu-Trainer Gaetano Intemperante. Bewundernswert, wie die Zeller ihre missliche Situation als Tabellenletzter wegstecken.

Am anderen Ende der Tabelle thront derweil der einstige DFB-Pokalschreck aus Geislingen. Ungeschlagen, nur vom TSV Boll hartnäckig verfolgt, steht der ruhmreiche Sportclub kurz vor der Herbstmeisterschaft. Gelingt den Geislingern nun auch ein Auswärtscoup beim mit Abstand am besten platzierten Neuling TSV Deizisau (Tabellenvierter), könnten die Geislinger bezüglich des inoffiziellen Titels sogar schon Vollzug melden. Mit derzeit nur 24 geschossenen Toren waren die Geislinger bisher allerdings äußerst zurückhaltend bei der Torjagd, nur zehn Gegentreffer erklären allerdings, warum der SCG so weit oben steht.

Die wesentlich offensivstärkeren Boller (bereits 50 Treffer) haben es morgen mit dem Aufsteiger SSV Göppingen zu tun. Noch geringe Chancen (zumindest) auf den Relegationsplatz rechnen sich der TSV Neckartailfingen und die Wernauer SF aus, die sich in der Nähe des Aileswasensees duellieren. Einen Vorgeschmack auf den Abstiegskampf gibt es bei den Partien in Raidwangen (gegen den SV 1845 Esslingen) und Köngen. Die Landesliga-Reserve des TSV empfängt den Mitaufsteiger TKSV Geislingen.