Lokalsport

Notzinger stürmen den Spadelsberg

Ohne größere Probleme hat der TSV Notzingen die dritte Runde im Fußball-Bezirkspokal erreicht. Die Eichert-Elf kam auf dem Spadelsberg zu einem 6:1-Kantersieg. Der TSV Jesingen tat sich etwas schwerer, kam aber dennoch zu einem 3:1-Erfolg im Lokalderby bei den SF Dettingen.

KIRCHHEIM In die Verlängerung musste der TSG Zell beim B-Ligisten JC Donzdorf. In den zusätzlichen 30 Spielminuten kam der Bezirksligist dann doch noch zu einem standesgemäßen 5:1-Erfolg.VfB Neuffen TSV Notzingen 1:6 (0:5): Die Begegnung war bereits nach 23 Minuten entschieden, denn da führte der Bezirkligist schon mit 3:0. "Ich hatte mir die Aufgabe etwas schwerer vorgestellt", meinte TSVN-Coach Claus Maier nach dem Spiel. Die Eichert-Elf nutzte in der ersten Hälfte jede sich bietende Chance und stellte damit frühzeitig die Weichen auf Sieg. Die Gastgeber wurden kalt erwischt, luden die Gäste förmlich zum Toreschießen ein was Neuffens Trainer Stefan Haußmann nach dem Spiel zu bemängeln hatte: "Wir haben die erste Halbzeit komplett verschlafen." Der zweite Durchgang war etwas ausgeglichener, die Gastgeber verpassten es bei Nachlässigkeiten in der Notzinger Hintermannschaft, noch Ergebniskosmetik zu betreiben. Tore: 0:1 Jose Azevedo (5.), 0:2 Ercan Güllü (21.), 0:3 Birant Sentürk (23.), 0:4 Azevedo (33./Handelfmeter), 0:5 Sentürk (41.), 1:5 Andreas Rückenbaum (49.), 1:6 Ingo Schäfer (63.).SF Dettingen TSV Jesingen 1:3 (1:1): Obwohl der TSV Jesingen am Ende die Begegnung verdient gewann, trauerte SFD-Trainer Alexander Musumeci der einen oder anderen strittigen Szene nach: "In der zweiten Hälfte verweigerte uns der Schiedsrichter einen klaren Elfmeter." Dennoch war Musumeci voll des Lobes für sein Team: "Wir haben taktisch und kämpferisch eine tolle Leistung gezeigt." Dass nicht mehr dabei herausgekommen ist, lag auch daran, dass die Gastgeber auf einige wichtige Spieler verzichten mussten. "Mit dieser ersatzgeschwächten Mannschaft war nicht mehr möglich", so Musumeci. In einer ausgeglichenen ersten Hälfte hätten die Hausherren schon nach wenigen Spielminuten in Führung gehen können, doch Gunnar Leithold traf nur die Querlatte. Nach dem Seitenwechsel erhöhte der Bezirkligist den Druck und kam noch zu einem verdienten Erfolg. Tore: 0:1 Christian Schleser (15.), 1:1 Gunnar Leithold (26.), 1:2, 1:3 Alexander Grillo (69./75./Handelfmeter).JC Donzdorf TSG Zell n.V. 1:5 (1:1, 1:0): Mit dem allerletzten Aufgebot erreichte der TSG Zell die nächste Runde. "Wir mussten auf sieben Stammspieler verzichten", erklärte Trainer Holm Weber die dürftige Vorstellung seiner Mannschaft. Dabei spielten die Gäste fast die kompletten 120 Minuten in Überzahl, denn nach nur zehn Spielminuten sah der Donzdorfer Keeper die Rote Karte. Dennoch ging der B-Ligist mit 1:0 in Führung und hatte auch gute Chancen, für eine Überraschung zu sorgen. Aber durch Disziplinlosigkeit verspielten die Gastgeber den möglichen Sieg. In der zweiten Hälfte musste ein weiterer Donzdorfer Spieler nach einer Gelb-Roten Karte den Platz verlassen. Mit zwei Mann mehr auf dem Spielfeld rettete sich der TSG Zell zunächst in die Verlängerung und kam, nachdem die Kräfte der Hausherren merklich nachließen, noch zu einem klaren Sieg. Tore: 1:0 Olcay (20.), 1:1 Michael Zadka (60.), 1:2 Andreas Liebrich (100.), 1:3, 1:4 Sven Reß (103./107.), 1:5 Dino Scroppo (113.).

kdl

Anzeige