Lokalsport

Nur eine Viertelstunde wie aus einem Guss

Den erhofften Sieg erreichten die Handballer des VfL Kirchheim gegen den Tabellenletzten der Bezirksklasse Esslingen-Teck. 23:17 (14:5) stand es am Ende gegen die erschreckend schwache HSG Ebersbach-Bünzwangen II.

KIRCHHEIM Nichts ist unmöglich keine Autowerbung, sondern der Bericht über ein kurioses Handballspiel in der Sporthalle Stadtmitte: da führte der heimische VfL nach 17 Minuten mit sage und schreibe 11:0 (so etwas hatten selbst eingefleischte Kirchheimer Anhänger noch nicht erlebt), doch am Ende entsprach das Schlussresultat dem eines "ganz normalen" Handballspiels.

Anzeige

Eine Viertelstunde wie aus einem Guss so begann die Truppe von Trainer Neukamm. Flüssige Kombinationen führten vor allem über die Flügel zu herrlichen Toren. Der Gegner war praktisch überhaupt nicht auf dem Spielfeld. Die Abwehrarbeit, sofern überhaupt notwendig, wurde problemlos gemeistert. Erst Mitte der ersten Spielhälfte begann der Tabellenletzte wirklich mitzuspielen. Die rund 150 Zuschauer spendeten dem ersten Torschützen der HSG kräftigen Applaus, was offenbar ein Fehler war, denn fortan wurden die Gäste immer besser, oder je nach Sichtweise der VfL immer schlechter. Trotzdem gingen die Einheimischen mit einem beruhigenden Vorsprung in die Halbzeitpause.

Über die zweite Spielhälfte sollte aus Kirchheimer Sicht besser der Mantel des Schweigens ausgebreitet werden. Der Vorsprung schmolz mehr und mehr dahin. Von einer Mannschaftsleistung konnte keine Rede mehr sei. Lediglich Einzelaktionen am Kreis hielten den Gegner noch auf Distanz. Aktionen aus dem Rückraum waren hingegen totale Fehlanzeige. Und hätte nicht Torhüter Martin Porstner gleich vier Strafwürfe gehalten, wären dem VfL womöglich die schon sicheren zwei Punkte aus der Hand geglitten. Die Vorstellung der Einheimischen gegen den Tabellenletzten war am Ende alles andere als eine Offenbarung. Bis zum Wiederaufstieg gibt es noch viel zu tun.

eska

VfL Kirchheim: Porstner, Härterich Karschin, Keller (4) Latzel (7) Pradler (2) Richter (4) Schafhitzel, Schmid (2) Schönfeldt, Schulenburg (4/1), Weber.Torfolge: 11:0, 11:2, 14:3, 14:5, 16:7, 18:9, 20:12, 22:15, 22:17, 23:17.Zuschauer: 150.