Lokalsport

Nur einer bleibt dran

Knights empfangen Heidelberg zum Topspiel der Woche

Zweiter gegen Vierter, die Academics aus Heidelberg gegen die Knights aus Kirchheim. Das Topspiel der Pro A steigt morgen (19.30 Uhr) in der Sporthalle Stadtmitte. Doch nur eine der beiden Mannschaften wird ihre Spitzenposition halten können.

Mit Sebastian Adeberg (am Ball), Ben Beran und Björn Schoo tragen drei Ex-Heidelberger morgen das Kirchheimer Trikot. Foto: Deni
Mit Sebastian Adeberg (am Ball), Ben Beran und Björn Schoo tragen drei Ex-Heidelberger morgen das Kirchheimer Trikot. Foto: Deniz Calagan

Kirchheim. Noch vor wenigen Wochen hatten die wenigsten daran geglaubt, dass die Knights nach einer Seuchensaison so schnell wieder an der Spitze der Pro A würden mitmischen können. Nach vier Siegen in Folge haben sich die Mienen in Kirchheim entspannt. In beeindruckender Manier räumten die neu formierten Ritter zuletzt BasketballSchwergewichte wie Jena oder Gießen aus dem Weg. Grundstein zum Sieg war dabei jeweils das Mannschaftsgefüge. „Wir halten als Team zusammen. Wer punktet, spielt keine Rolle“, bestätigt Neuzugang Max Rockmann und spiegelt damit die Einstellung der gesamten Mannschaft wider.

Anzeige

Nach zwei Auswärtsspielen in Folge erwartet die Ritter morgen daheim in der Sporthalle Stadtmitte eine schwere Prüfung. Mit Heidelberg gastiert eine der Top-Mannschaften der Pro A in Kirchheim. Das Team von Trainer Tony Garbelotto wird angeführt von den beiden Neuzugängen Jay Threatt und Shyron Ely, die beide bislang zu den zehn besten Scorern der Liga zählen. Doch auch die Deutschen Michael Jost und Nico Adamczak verfügen über jahrelange Zweitligaerfahrung. Mit Devin White konnte zudem der Topscorer der vergangenen Saison gehalten werden.

„Heidelberg wird uns alles abverlangen. Das wird ein sehr schweres Spiel. Ich hoffe auf den Heimvorteil und unsere Fans“, sagt Kirchheims Trainer Frenkie Ignjatovic. Spitzenreiter Göttingen ist als einzige Mannschaft bisher noch ungeschlagen, doch die Heidelberger ließen schnell erkennen, dass sie ein Kandidat sind für einen Platz unter den ersten fünf. Die einzige Niederlage bisher mussten die Academics am zweiten Spieltag in Essen einstecken. Die Ritter können ohne jeden Druck in die Partie gehen. Nach den beiden Auswärtssiegen in Essen und Gießen liegen die Knights im Soll. Am Saisonziel will noch niemand rütteln. „Wir wollen so schnell wie möglich so viele Punkte auf dem Konto haben, dass wir mit dem Abstieg nichts zu tun haben“, sagt der Sportliche Leiter Karl Lenger.

Nach der Rückkehr von Mike Baumer sind die Knights wieder komplett. Wie wichtig der Guard für die Kirchheimer sein kann, zeigte er vergangenen Samstag in Gießen. Mit seiner übersichtlichen und ruhigen Spielweise ist er die ideale Ergänzung zu Bryan Smithson, damit dieser zu den nötigen Verschnaufpausen kommt. Mit 21 Punkten sorgte Smithson in Gießen für eine neue persönliche Bestmarke in dieser Saison. Eine ähnliche Leistung wird nötig sein, wollen die Knights morgen ihre Erfolgsserie fortsetzen. Die Statistik allerdings spricht für die Gäste, die im Vorjahr beide Spiele gewannen. Den letzten Kirchheimer Erfolg in eigener Halle gab es am 7. Februar 2009 mit einem 98:85. Topscorer der Knights war Cliff Crawford mit 22 Punkten. Die Kirchheimer beendeten die Saison damals als Fünfter – übrigens drei Plätze vor dem FC Bayern München.cs/tb