Lokalsport

Nur fünf Medaillen – magere Ausbeute

Bei den deutschen Schützen-Meisterschaften glänzt Karl Geipel als einziger Ötlinger

Bei den deutschen Meisterschaften auf der Olympia-Schießanlage in München-Hochbrück haben die Sportschützen des TSV Ötlingen fünf Medaillen errungen.

Nur fünf Medaillen – magere Ausbeute
Nur fünf Medaillen – magere Ausbeute

München. Eine Handvoll Medaillen ergatterten die Ötlinger in München – nur fünf Medaillen. Mit einer Gold-, einer Silber- und drei Bronzemedaillen war die Ausbeute gegen-über den Bilanzen vergangener Jahre eher spärlich. Erfolgreichster TSVÖ-Schütze war Markus Geipel, der mit einer Meisterschaft und drei Bronze-Rängen seine derzeit beeindruckend gute Form unterstrich. 14 Ötlinger Schützen traten zu 24 Einzel- und 5 Mannschaftsstarts an. Diese für Ötlinger Verhältnisse geringe Anzahl von Starts bei deutschen Meisterschaften resultierte aus dem nur mäßigen Abschneiden der Rübholzschützen bei den diesjährigen württembergischen Landesmeisterschaften. Bis auf die Mannschaftstitel mit der Luftpistole und dem Luftgewehr, die im Rahmen der Bundesligafinalwettkämpfe ermittelt werden, wurden in allen anderen Disziplinen die neuen deutschen Meister des Jahres 2011 ermittelt.

Anzeige

Ein Erfolgserlebnis gab es auch für die Kleinkaliber-Mannschaft der Damen. Die Ötlingerinnen Susi Scharpf (554 Ringe), Nicola Zeiser (546) und Kathrin Göpfrich (569) sicherten sich hinter der siegreichen Mannschaft der SGi Frankfurt/Oder (1702) mit 1 669 Ringen die Silbermedaille. In der Einzelwertung belegten Göpfrich, Scharpf und Zeiser die Plätze 8, 25 und 38. In der Herren-Altersklasse erkämpfte sich Markus Geipel (575) die Bronzemedaille und war dabei ringgleich mit dem DM-Zweiten und Altmeister Uwe Pottek vom PSV Olympia Berlin. Im Luftpistole-Wettbewerb fanden sich die TSVÖ-Teilnehmer im hinteren Bereich der 155 angetretenen Schützen. Bester Ötlinger in dieser Disziplin mit schwachen 555 Ringen war noch Jörg Kobarg auf Platz 95.

Nimmt man die in der Vergangenheit gewohnten Ergebnisse als Maßstab, so können die TSVÖ-Luftpistole-Schützen mit ihren aktuellen DM-Resultaten absolut nicht zufrieden sein. Eine Ausnahme war Susi Scharpf, die mit 375 Ringen Zehnte wurde und die mögliche Final-Qualifikation nur um einen Ring verpasste.

Im Schnellfeuerpistolenprogramm der Männer hofften die Rübholz-Schützen wieder einmal vergeblich auf eine Medaille. Thomas Singvogel (519), Markus Geipel (558) und Dan Pfizenmayer (544) wollten Bronze wie 2008 – mit 1621 Gesamtringen blieb ihnen aber nur der neunte Platz unter den zwölf gestarteten Mannschaften. Erfolgreicher verlief der Altersklassen-Wettbewerb mit der Olympischen Schnellfeuerpistole. Hier sicherte sich Markus Geipel souverän mit sehr guten 571 Ringen vor dem Ockstädter Genali Lisoconi (565) und Detlef Glenz (560) die einzige TSVÖ-Goldmedaille der angetretenen Ötlinger Schützen. Eine Bronzemedaille holte sich Geipel mit der Zentralfeuerpistole in der Schützenklasse. Mit 574 Ringen landete er hinter Pierre Michel (591) und dem deutschen Weltklasse-Schützen Christian Reitz (588) auf dem dritten Platz. Roland Preissler (545) belegte Platz 76, Jörg Kobarg (526) fand sich auf Platz 112 unter 138 Startern wieder. Die Ötlinger Mannschaft belegte Platz zehn im 25 Teams starken Feld.

Am Schlusstag der Meisterschaften unterstrich Markus Geipel erneut, wie stark er derzeit ist: Mit 551 Ringen errang er Platz drei im Standardpistolen-Wettbewerb und damit seine vierte Medaille bei den deutschen Meisterschaften 2011.ww