Lokalsport

Nur noch rechnerische Chancen aufs Viertelfinale

Es hat nicht sollen sein. Mit 1:3 scheiterte der TTC Frickenhausen am Samstag in der Champions-League am schwedischen Meister Eslövs. Der TTC hat nun im abschließenden Gruppenspiel gegen den SVS Niederösterreich am 11. Dezember nur noch eine theoretische Chance auf den Einzug ins Viertelfinale.

KLAUS TEICHMANN

Anzeige

Der Deutsche Meister hatte sich viel für die Königsklasse vorgenommen. Dem Team aus Eslövs wollte die Mannschaft von Trainer Qiu Jian Xin zeigen, dass die 1:3-Heimpleite aus dem Hinspiel lediglich ein Ausrutscher war. Doch dann geriet am Samstag der zweite Tabellenplatz und der Viertelfinaleinzug immer mehr aus dem Blickfeld. Bastian Steger schaffte im Auftakteinzel gegen Eslövs Spitzenspieler Zhao Peng zwar nach einem 0:2-Satzrückstand noch den Ausgleich, doch die Überraschung blieb beim 6:11 im fünften Durchgang aus. Einzig Ma Wenge gelang gegen Robert Svensson ein 3:0-Sieg und damit der zwischenzeitliche Ausgleich.

Auch im Duell der beiden "Dreier" ging es dann äußerst eng zu, aus Sicht des TTC jedoch ebenfalls wenig erfolgreich. Auf den Sieg von Bojan Tokic gegen den Isländer Gudmundur Stephensen hatten die TTC-Verantwortlichen gehofft. Der Slowene holte sich gegen Stephensen planmäßig den ersten Satz, musste den zweiten jedoch mit 18:20 abgeben. Als Tokic im Entscheidungssatz mit 9:11 eine Niederlage quittieren musste, war bereits eine Vorentscheidung für die Skandinavier gefallen. Einzig ein Sieg Ma Wenges im Duell der beiden Spitzenkräfte hätte den TTC noch im Rennen gehalten. Doch der chinesische Ex-Mannschafts-Weltmeister hatte ebenfalls Pech: Er kämpfte sich nach einem 0:2-Satzrückstand zwar wieder heran, doch im Entscheidungssatz reichte es beim 7:11 nicht zum Sieg.

Frickenhausens Manager Christoph Reuhl konnte anschließend aus seiner Enttäuschung keinen Hehl machen: "Im abschließenden Spiel gegen Niederösterreich ist ein Sieg relativ unwahrscheinlich." Dies wäre freilich Voraussetzung für alle weiteren Rechenspiele. Der Viertelfinal-einzug ist somit für den TTC in weite Ferne gerückt. Der TTC kann sich zunächst nun wieder auf die Bundesliga konzentrieren. Am Dienstag um 19.30 Uhr steht in eigener Halle bereits der Rückrundenauftakt mit dem schwäbischen Derby gegen den SV Plüderhausen auf dem Programm. Vor Weihnachten gastiert dann auch noch der TSV Schwalbe Tündern in Frickenhausen.

Eslövs AI Table Tennis Club TTC Frickenhausen 3:1:

Zhao Steger 3:2 (11:9, 11:7, 9:11, 9:11, 11:6); Svensson Ma 0:3 (10:12, 11:13, 5:11); Stephensen Tokic 2:3 (8:11, 20:18, 12:10, 5:11, 11:9); Zhao Ma 3:2 (11:8, 11:9, 8:11, 7:11, 11:7).