Lokalsport

Nur Ötlinger Trainer glaubt nicht an Naberner Durchmarsch​

Kreisliga B, Staffel 6: Rübholz-Kicker hoffen auf Rückkehr der Torjäger – Schlierbacher Urlauber verhindern Anpfiff

ä

Viel Spannung verspricht der Kampf um den zweiten Tabellenplatz in der Fußball-Kreisliga  B, Staffel 6. Den Tabellenzweiten TSV Jesingen II trennen vom -siebten TSV Owen gerade einmal fünf Punkte. Spitzenreiter SV Nabern scheint in dieser Saison derweil eine Nummer zu groß zu sein für die Konkurrenten.

TSV Ötlingen - SV Nabern (grüne Trikots)
TSV Ötlingen - SV Nabern (grüne Trikots)

Kirchheim. Bis auf den Ötlinger Spielertrainer Birant Sentürk sind die anderen Trainer ziemlich sicher, dass der SV Nabern nach Rundenende in die Kreisliga A aufsteigen wird. Der Ötlinger Coach hat einerseits die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass die Kicker aus dem Höhenort noch Federn lassen werden, und andrerseits der TSVÖ selbst wieder ins Titelrennen eingreifen wird. „Wenn wir komplett sind, können wir Nabern Paroli bieten“, sagt Sentürk selbstbewusst. Im bisherigen Saisonverlauf musste er auf wichtige Leistungsträger verzichten. Zuletzt fehlte sein Sturmduo Tarkan Tekkeoglu und Yilmaz Degermenci – Spieler, die nicht gleichwertig zu ersetzen sind. In den drei Begegnungen, in denen beide fehlten, hat der TSVÖ nicht gewonnen. Ob Tekkeoglu und Degermenci beim TV Neidlingen II spielen können, ist noch fraglich. Doch dies wäre für seine Truppe wichtig, denn die Gastgeber sind hoch motiviert: Sie stehen mit 17 Zählern auf dem fünften Tabellenplatz und haben damit nur zwei Punkte weniger als die Rübholz-Kicker. Mit einem Heimsieg winkt der Sprung auf den dritten Tabellenplatz.

Anzeige

Nach zwei Niederlagen in Folge läuft der TSV Jesingen II Gefahr, nach einem tollen Saisonstart mit sieben Siegen in Folge in der Tabelle durchgereicht zu werden. „Wir hatten nie den Anspruch, um die ersten beiden Tabellenplätze mitspielen zu können, dafür ist meine Mannschaft noch nicht richtig eingespielt“, relativiert Jesingens Spielertrainer Michael Panknin. Im Heimspiel gegen den TV Unterlenningen II soll die kleine Negativserie gestoppt werden – ein Sieg ist fest eingeplant. Viel Spannung verspricht die Partie zwischen dem Tabellensiebten TSV Owen und dem TSV Ohmden. Zuletzt hat die Elf von Trainer Claus Eberle eindrucksvoll bewiesen, ein ernstes Wörtchen um die Vergabe des zweiten Tabellenplatzes mitreden zu können.

In allen acht Spielen konnte Karl-Heinz Toparkus nie aus dem Vollen schöpfen. Immer wieder musste der Ohmdener Trainer auf wichtige Leistungsträger verzichten. Trotzdem will die Bergwaldelf versuchen, an der Tabellenspitze dranzubleiben. „Mein Ziel ist es, den zweiten Tabellenplatz nicht aus den Augen zu verlieren“, sagt Toparkus. Beim TSV Owen darf deshalb nicht verloren werden.

Vor einer lösbaren Aufgabe steht Tabellenführer SV Nabern beim TSV Holzmaden II. In acht Spielen hat die Elf von Trainer Viktor Oster beachtliche 55 Tore erzielt. Damit erzielen die Naberner Stürmer in jedem Spiel durchschnittlich fast sieben Tore. Eine Bilanz, die beim Tabellenvorletzten mit einem weiteren Kantersieg bestätigt werden kann.

Nach vier Niederlagen in Folge und keinem eigenen Torerfolg will der TSV Oberlenningen bei der SGEH II endlich wieder ein Erfolgserlebnis feiern.

Wegen eines kurzfristigen Urlaubes einiger Schlierbacher Stammkräfte am Wochenende wurde die Begegnung gegen die SF Dettingen II auf den 31. Oktober verschoben. „Ich bin froh, dass uns die SF Dettingen II entgegengekommen sind“, sagt Schlierbachs Trainer Martin Schumacher.