Lokalsport

Nur Thomas Müller verteidigt Titel

Eine Reihe neuer Titelträger bescherten die Kirchheimer alpinen Stadtmeisterschaften in Riefensberg-Hochlitten. Von den Vorjahressiegern konnte nur Thomas Müller auf dem Snowboard seinen Titel knapp verteidigen. Schnellste bei den Herren waren Hansjörg Rapp (SVL) im Riesentorlauf und Björn Stähle (VfL) im variablen Lauf. Die Damen-Konkurrenz beherrschte Rückkehrerin Caroline Dangel (VfL).

RIEFENSBERG Spannung versprach der Wettbewerb bei den Herren, nachdem der doppelte Vorjahressieger Philipp Hauff (VfL) bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften in Todtnau am Start war. Dafür ließ ein anderer alte Klasse aufblitzen: Hansjörg Rapp (SVL), der in der Klasse Herren 41 ins Rennen ging, holte sich den Titel im Riesenslalom vor VfL-Starter Björn Stähle. Im variablen Lauf, dem Nachfolger des ursprünglichen Slalomwettbewerbs, herrschten dann umgekehrte Vorzeichen: Stähle vor Rapp hieß hier die Reihenfolge.

Anzeige

Bei den Damen waren sowohl Nina Schur und Stefanie Rau (beide VfL) als Titelverteidigerinnen angetreten, als auch Julia Hummel (TSV Ötlingen), die Snowboard-Stadtmeisterin 2004. Nach drei Wintern verletzungsbedingter Pause war erstmals wieder Caroline Dangel mit dabei. Die VfL-Läuferin setzte sich sowohl im variablen Lauf als auch im Riesentorlauf gegen die starke Konkurrenz durch. So bleibt Nina Schur in diesem Jahr die fünfte Wiederholung des Stadtmeistertitels im Riesentorlauf verwehrt, was ihr den dauerhaften Besitz des Wanderpokals gestattet hätte.

Julia Hummel vom TSV Ötlingen konnte zwei engagierte Läufe auf dem Snowboard stehen. Allerdings hatte sie mit Sonja Hoyler vom SVL Kirchheim eine stärkere Konkurrentin, die ihr den Wanderpokal für das kommende Jahr aus dem Regal nimmt. Den angestammten Standplatz des Wanderpokals kann nur Thomas Müller weiter nutzen, er konnte bei den Herren auf dem Snowboard seinen Titel verteidigen. Dies allerdings recht knapp: Nur 0,18 Sekunden trennten ihn von Jürgen Stolz (TSV Jesingen).

Dass neben den Tagesschnellsten auch in allen Teilnehmerklassen mutige Kurven, beherzte Sprünge und schnelle Schussfahrten gezeigt wurden, war eine Augenweide für die mitgereisten Schlachtenbummler. Besonders der Rennnachwuchs zeigte sich technisch stark verbessert. Ein Erfolg der ehrenamtlichen Jugendarbeit in den Vereinen. Ernsthafte Stürze und schmerzhafte Blessuren blieben an diesem Tag aus. Auch die Wetterprognosen hielten, was sie versprachen: 20 Zentimeter Neuschnee und strahlend blauer Himmel empfing die Kirchheimer Wintersportler im Bregenzer Wald.

Die VfL-Skiabteilung als ausrichtender Verein war freilich auf mehr als die letztlich 55 Teilnehmer an diesem Tag vorbereitet. Heiner Dangel hatte als Kurssetzer einen anspruchsvollen aber fairen Idealweg auf den bestens präparierten Hang gelegt. Den Torrichtern unter der Leitung von Cheforganisator Max Hauff blieb allerdings anstrengende Arbeit erspart, denn fast alle Teilnehmer erreichten das Ziel ohne Torfehler. Für Pistenchef Jürgen Olpp mit seinen Helfern blieb nur wenig bei der Nachbesserung der Piste im Traumschnee und für die Sicherheit zu tun. Kurzum: ein eingespieltes Team bei hervorragenden Bedingungen, die sicher noch den einen oder anderen Starter aus den teilnehmenden Vereinen VfL Kirchheim, SVL Kirchheim, TSV Jesingen und TSV Ötlingen oder von vereinsfreien Kirchheimer Skifahrern vertragen hätten.

Für die beiden Vereine SVL und VfL Kirchheim werden die Läufe auch für die Vereinsmeisterschaften gewertet. Die Siegerehrung dazu findet beim SVL im Rahmen des Skiballes am 16. April statt, beim VfL voraussichtlich am 7. Mai.

fs