Lokalsport

Nur Tore helfen gegen Absturz ins Jammertal

Noch ist es zu früh in Wehklagen auszubrechen, aber bei den hiesigen Bezirksliga-Vertretern TSV Notzingen (9.), TSV Jesingen (11.) und TSG Zell (16.) besteht nach den ersten Spieltagen der neuen Runde noch wenig Anlass zur Ausgelassenheit. Am Sonntag soll sich die Situation ins Positive wenden.

REIMUND ELBE

Anzeige

NOTZINGEN Bis Claus Maier sauer wird, muss sich in der Regel eine Menge Ärger anstauen. Vergangenen Sonntag war dies ganz offenkundig der Fall. Mit der Einstellung einiger seiner Akteure beim ergebnistechnisch nicht einmal so üblen 1:1 bei den Wernauer Sportfreunden, war der Ex-Kicker mit Regionalliga-Erfahrung alles andere als zufrieden, und Maier tat das auch ohne mit den Wimpern zu zucken kund. Dient dieses "Gewitter" dazu, erste atmosphärische Störungen beim TSVN zu beseitigen?

In der vergangenen Saison starteten die Notzinger übrigens ähnlich durchwachsen, am Ende der Runde war dann sogar noch der Meistertitel zum Greifen nah. Übermorgen gastiert im Eichert der SV 1845 Esslingen. Mit einem 1:0 über den SV Göppingen schoben sich die Kreisstädter selbst in eine tabellarisch aussichtsreiche Position der SV ist aktuell immerhin Vierter. Die Notzinger (Neunter, vier Zähler) haben momentan vor allen Dingen in der Offensive Probleme. Nur vier Tore aus vier Partien verdeutlichen das Manko, sind zudem nicht gerade ein Gütesiegel für einen Club, dessen Saisonziel ein Platz unter den ersten Fünf in der Tabelle ist. Zum Vergleich: Tabellenführer TSV Boll schoss bislang die vierfache Anzahl von Toren (16 Treffer beziehungsweise 4). Nichtsdestotrotz ein Mutmacher für den kommenden Sonntag: Auch ein Treffer kann manchmal genügen, um die volle Punkternte einzufahren.

Der TSV Jesingen tritt ebenfalls zu Hause an. Das einzig Positive an den verlorenen Auswärtspartien in Geislingen (zunächst beim TKSV, dann beim SC): Es wird in dieser Saison definitiv keinen weiteren Punktspiel-auftritt im Eybachtal geben. Übermorgen dürfen die Jesinger nach diesen zwei Auswärtsflops erstmals seit dem 27. August wieder auf heimischem Gelände ran. Die Jesinger treffen auf die Wernauer Sportfreunde. Es ist ein Duell der Tabellennachbarn: Der TSVJ ist Elfter, die Wernauer Zehnter. Allerdings haben die Jungs aus den Lehenäckern einen Zähler weniger auf dem Konto, jedoch auch eine Begegnung weniger ausgetragen, als der sonntägliche Widerpart. Heißt konkret: Nur bei einem Heimerfolg zieht der TSV Jesingen an den WSF vorbei.

Den Kickern des Turn-, Sport- und Gesangvereins Zell kommen derzeit nach Spielschluss keine fröhlichen Lieder über die Lippen. Der Grund: Erfolglosigkeit in den ersten drei Partien. Ohne Zähler zieren die Aichelberganrainer das Ende der Tabelle. Der TSG hat übermorgen Heimrecht. Es rückt der TKSV Geislingen an, der außer einem Sieg über den TSV Jesingen auch keine Punkte in dieser Runde gesammelt hat ein Gegner auf Augenhöhe für die Zeller.

Nahezu problemfrei ist die Lage zurzeit bei den Spitzenteams aus Boll und Geislingen. Der TSVB muss seine Tabellenführung beim Aufsteiger TSV Raidwangen verteidigen. Nur acht Kilometer vom Nürtinger Teilort entfernt wird derweil Bolls erster Verfolger SC Geislingen auf Punktejagd gehen. Der Sportclub gastiert beim TSV Grötzingen. Das geografische Dreieck schließt sich sozusagen in Nürtingen: Denn wiederum ein paar Kilometer weiter tritt der Drittplatzierte FV 09 Nürtingen im heimischen Wörth-Stadion gegen den Neuling SSV Göppingen an. Der Tabellenfünfte SV Göppingen versucht gegen den TSV Neckartailfingen den Anschluss an die Spitze zu wahren. Für die Kicker im Aufsteigerduell zwischen dem TSV Köngen II und dem TSV Deizisau ist übermorgen schon um 15 Uhr Feierabend: Ihr Match geht bereits ab 13.15 Uhr in der Fuchsgrube über die Bühne.